Kolumbien: Vier Tote und 35 Verletzte bei Anschlagsserie

29. Oktober 2002, 07:06
posten

Autobomben und eine zerstörte Telefonzentrale

Bogota - Bei einer neuen Anschlagsserie in Kolumbien sind am Montag insgesamt mindestens vier Menschen getötet und 35 weitere verletzt worden. Nach Polizeiangaben explodierte in Arauca im Osten des Landes eine Autobombe in dem Moment, als zwei Polizisten das Fahrzeug unschädlich machen wollten. Zehn Zivilisten wurden verletzt. Das Attentat ereignete sich nur wenige Stunden vor einem Besuch von Präsident Alvaro Uribe. In Chalan rund 550 Kilometer nördlich der Hauptstadt Bogota wurden zwei Soldaten getötet, als eine Bombe ferngezündet wurde.

In Barranquila wurden 25 Menschen verletzt, als mitten im Stadtzentrum ein Sprengsatz hochging. Eine weitere Bombe zerstörte in Palmitos im Nordwesten eine Telefonzentrale, so dass tausende Menschen in der Region keine Kommunikationsmittel mehr hatten. In allen Fällen machte die Polizei die linksgerichtete FARC-Guerilla verantwortlich.

Uribe hat zwar eine harte Hand gegen Guerilla und Paramilitärs angekündigt, die Gewalt hält jedoch an. In dem südamerikanischen Land tobt seit 1964 ein Bürgerkrieg. Bei den Kämpfen zwischen rechten Paramilitärs, linken Rebellen und der Armee wurden seither mehr als 200.000 Menschen getötet, unter ihnen viele Zivilisten. Jährlich werden im Durchschnitt 3.000 Menschen entführt. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    In Barranquila explodierte eine Autobombe

Share if you care.