Palästinenser verurteilen angeblichen Kollaborateur zum Tode

28. Oktober 2002, 22:02
posten

Chaidar Ghanem soll Informationen an Israel geliefert haben

Wegen Kollaboration mit Israel

Gaza-Stadt - Ein palästinensisches Sicherheitsgericht hat am Montag einen Palästinenser wegen Kollaboration mit Israel zum Tode verurteilt. Chaidar Ghanem habe Information an Israel geliefert, die zur Tötung von palästinensischen Kämpfern geführt habe, teilte das Gericht in der Urteilsverkündung nach einem eintägigen Prozess mit. Ghanem, ein Mitarbeiter der israelischen Menschenrechtsorganisation B'Tselem, hatte nach seiner Festnahme im Juli auf einer Pressekonferenz gesagt, er habe seit 1996 mit dem israelischen Geheimdienst zusammengearbeitet.

B'Tselem untersucht in den seit 1967 besetzen Gebieten die Behandlung von Palästinensern durch Israel. Dafür habe Ghanem zehn Monate lang Aussagen von Anwohnern in Rafah im südlichen Gaza-Streifen gesammelt, hatte B'Tselem erklärt.

Palästinensische Sicherheitsgerichte haben Dutzende von Menschen zum Tode verurteilt, aber nur drei Urteile vollstreckt. Zwei Männer wurden wegen Kollaboration mit Israel hingerichtet, ein Mann wegen Vergewaltigung eines Kindes. Für die Vollstreckung der Todesstrafe bedarf es der Zustimmung von Palästinenser-Präsident Yasser Arafat. Reuters (APA)

Share if you care.