Falscher Arzt behandelt hunderte Privatpatienten

28. Oktober 2002, 18:14
posten

Urteil lautet drei Jahre Haft

Traunstein - Ein falscher Arzt aus Bayern wurde wegen der Behandlung Hunderter gutgläubiger Patienten zu drei Jahren Gefängnis verurteilt. Das Traunsteiner Landgericht sprach den gelernten Bürokaufmann am Montag des 385fachen Betruges schuldig. Außerdem stellte die sechste Strafkammer sieben Fälle von Urkundenfälschung fest. Der 46-Jährige hatte für sein Medizinstudium, den Doktortitel an der Universität Graz und für die Zulassung als Arzt eine Reihe von Dokumenten gefälscht. In einer Privatpraxis in Bad Reichenhall behandelte er danach Hunderte von Kranken. Das nach zwei Prozesstagen gesprochene Urteil ist rechtskräftig.

Die Spezialität des falschen Arztes war das Einsetzen von Hormonpräparaten bevorzugt bei Frauen in den Wechseljahren. Der vor seinem Studium zeitweise in der Schlachterei seiner Eltern als Metzger beschäftigte Mann hatte am ersten Verhandlungstag ein Teilgeständnis abgelegt. Es sei ihm bekannt gewesen, dass die Studienkommission an der Universität Graz seinerzeit mit der Anerkennung des Medizinstudiums recht großzügig umging. Um möglichst rasch als Arzt beginnen zu können, habe er daher einige Urkunden zurückdatiert, hatte der Angeklagte eingeräumt.

Gefälschte Zeugnisse

Der Beweisaufnahme zufolge gelang es dem Bürokaufmann, die ersten beiden Abschnitte des Medizinstudiums zwischen 1994 und 1996 zu durchlaufen, ohne auch nur eine einzige Vorlesung besucht zu haben. Um das dritte Rigorosum zu schaffen, legte er gefälschte Zeugnisse über angebliche Prüfungen an zwei Salzburger Kliniken vor.

Der Staatsanwalt und die Verteidigung hatten in ihren Plädoyers übereinstimmend drei Jahre Haft für den 46-Jährigen gefordert. Beide Parteien erklärten nach dem Urteilsspruch, auf Rechtsmittel zu verzichten. (APA)

Share if you care.