Sun tritt der Web Services Interoperability Organization

28. Oktober 2002, 16:07
posten

Sitz im Führungsgremium der WS-I angestrebt

Sun Microsystem hat seinen Beitritt als neues Mitglied in die Web Services Interoperability (WS-I) Organisation bekannt gegeben. Die am 6. Februar 2002 gegründete Branchen-Initiative WS-I setzt sich für die Schaffung von Web Services-Standards und deren Kompatibilität mit Plattformen, Anwendungen und Programmier-Sprachen ein.

Sun will einen Platz im Führungsgreminum

Die WS-I Mitglieder haben einer Änderung der Statuten zugestimmt, die die Erweiterung des neunköpfigen Führungsgremiums um weitere zwei Sitze vorsieht. Sun beabsichtigt für einen der Sitze bei den Wahlen im März 2003 zu kandidieren. Mit der 20jährigen Erfahrung in den Bereichen Network Computing, Innovation und Entwicklung von Offenen Standards, strebt Sun eine aktive Rolle in der WS-I an, um einheitliche Technologie-Richtlinien zu schaffen; beispielsweise in der Arbeitsgruppe Web Services Basic Profile.

Transparenz, Offenheit und Interoperabilität

"Sun wurde von vielen Seiten aufgefordert der WS-I beizutreten. Die Erweiterung des Vorstands bewog uns, unsere ursprüngliche Haltung zu revidieren und der Organisation beizutreten", sagt Mark Herring, Senior Director für Java Web Services, Sun Microsystems. "Wir haben die Ziele der WS-I schon immer unterstützt und planen eine aktive Teilnahme an der Branchen-Initiative zur Schaffung von Transparenz, Offenheit und Interoperabilität in diesem Markt."

Sun trifft Microsoft

Neben dem Mitwirken im WS-I setzt Sun seine Web Services Interoperability Bestrebungen auch in anderen Foren wie die der SOAPbuilders und dem Java Community Process(sm) weiter fort. Zur Zeit veranstaltet Sun die fünfte Runde der SOAPbuilder-Tests, woran u.a. Apache, BEA, IBM und Microsoft teilnehmen.

Die SOAPBuilder-Initiative definiert verschiedene Testszenarien für SOAP-Frameworks und Toolkits, um die Kompatibilität der verschiedenen Datentypen zu verfeinern.(red)

Share if you care.