Anstellung für freie ORF-Mitarbeiter in Aussicht

28. Oktober 2002, 12:16
posten

Einigung auf 1.000 unbefristete Dienstverhältnisse bei Verhandlungen über Kollektivvertrag

Bei den Verhandlungen über einen neuen Kollektivvertrag im ORF ist nun eine wesentliche Hürde gemeistert worden, wie Heinz Fiedler, Obmann des ORF-Zentralbetriebsrats (ZBR), am Montag in der "Presse" bestätigt. Knackpunkt bei den Verhandlungen zwischen Betriebsrat und Geschäftsführung waren die freien Mitarbeiter. Nun habe man Einigung darüber erzielt, dass rund 1.000 unbefristete und rund 200 befristetes Stellen ausgeschrieben werden. Ein Großteil der etwa 1.500 freien Mitarbeiter im ORF könnten so angestellt werden.

Verhandlungen nicht abgeschlossen

Noch sind die Verhandlungen aber nicht abgeschlossen, heißt es in einem der APA vorliegenden ZBR-Schreiben an die ORF-Mitarbeiter. Einigen müsse man sich nämlich noch "über die materielle Ausstattung" des zukünftigen Kollektivvertrags. Dieser muss darüber hinaus vom ORF-Stiftungsrat abgesegnet werden. Der Betriebsrat zeigte sich aber "zuversichtlich, dass noch innerhalb weniger Monate ein für alle Beteiligten zufrieden stellendes Verhandlungsergebnis vorliegen wird". Der ORF hatte laut Geschäftsbericht 2001 im Vorjahr 2.630 Angestellte (Jahresdurchschnitt).

Sparziel bei 60 Millionen Euro

Bereits nächste Woche wird sich der Stiftungsrat in seiner Sitzung voraussichtlich mit den Sparvorschlägen der Geschäftsführung für 2003 auseinander setzen. Das nächste Jahr muss der ORF wieder mit einer "schwarzen Null" bilanzieren, als Sparziel legte das oberste Aufsichtsgremium im Frühling rund 60 Millionen Euro fest. Verhandlungen der Geschäftsführung mit dem Betriebsrat über Spaßmaßnahmen im Personalbereich sind noch im Gang, hieß es am Montag in Betriebsratskreisen. (APA)

Share if you care.