Israelisches Kommando tötet drei militante Palästinenser in Nablus

27. Oktober 2002, 14:59
posten

Bewaffnete sollen Feuer auf Israelis eröffnet haben

Ramallah/Nablus - Beim Einsatz eines israelischen Kommandos im Westjordanland sind am Sonntag zwei ranghohe Mitglieder der Al-Aksa-Märtyrerbrigaden und ein Aktivist des Islamischen Jihad getötet worden. Nach palästinensischen Angaben wurden sie in Nablus von einer verdeckten israelischen Einheit erschossen. Der israelische Rundfunk meldete, die bewaffneten Palästinenser hätten aus einem Gebäude das Feuer auf das Fahrzeug eröffnet, in dem die Israelis unterwegs waren. Daraufhin hätten die Soldaten zurückgeschossen und die drei Palästinenser getötet.

Die Al-Aksa-Märtyrerbrigaden sind der bewaffnete Arm der Fatah-Bewegung von Palästinenser-Präsident Yasser Arafat. Sie hatten sich zuvor zu dem Selbstmordanschlag bekannt, bei dem nahe der israelischen Siedlerstadt Ariel drei israelische Soldaten getötet und bis zu 19 weitere Israelis verletzt wurden. Bei dem Attentäter handelte es sich nach palästinensischen Angaben um den 19-jährigen Mohammed Kaschir aus Nablus. (APA/dpa)

Share if you care.