Sturm gewinnt 3:0 gegen Admira

26. Oktober 2002, 20:00
posten

Grazer dominierten vor allem in der ersten Hälfte, danach fehlte abgesehen von Dags 3:0 die letzte Konsequenz

Der SK Sturm reduzierte am Samstag dank des 3:0 gegen Schlusslicht Admira/Wacker Mödling seinen Rückstand auf die zweitplatzierten Paschinger auf zwei Punkte. Szabics (33.), Breczek (38.) mit einem Doppelschlag jeweils nach Vorarbeit des stark spielenden Georgiers Mujiri und der eingewechselte Dag (90.) schossen die Tore zum verdienten Erfolg gegen die nun sechs Runden sieglosen Mödlinger, die erstmals unter Johann Krejcirik als Chef angetreten waren.

Mujiri bediente Szabics

Die Grazer, die in der Südstadt im ersten Durchgang ebenfalls mit 3:0 gewonnen hatten, taten sich am Anfang gegen die kompakt stehende Admira recht schwer. Die erste Möglichkeit gab es erst in der 26. Minute durch Mujiri, dessen Schuss aber von dem nach wie vor souveränen Wolfgang Knaller pariert wurde. In der 33. Minute hieß es 1:0 für Sturm, als Mujiri mit einem "Zucker"-Steilpass Szabics bediente und dieser allein vor Knaller mit seinem sechsten Saisontreffer abschloss.

Mujiri für Brzeczek

Eine Minute später traf Golemac mit einem toll geschossenen Freistoß nur die Latte (36.), dann köpfelte Amoah knapp daneben (37.) und in der 38. Minute fiel nach einem sehenswerten Angriff das 2:0. Weite Flanke von Rojas für Mujiri und dessen Kopfballvorlage verwertete Brzeczek im zweiten Versuch (zunächst parierte Knaller). Der Admira-Torhüter blieb aber in der 41. Minute abermals gegen Mujiri, der auch in der 56. Minute an dem 41-Jährigen scheiterte, siegreich. In der 50. Minute reagierte Knaller bei einem Kopfball von Rojas (nach Amoah-Flanke) aus kurzer Distanz glänzend.

3:0 durch Dag

Das 3:0 hatte auch Szabics vor den Beinen, sein Heber in der 79. Minute flog aber nicht nur über Knaller, sondern auch über das Admira-Tor. In der 90. Minute hieß es dann aber doch noch 3:0. Nach Vorarbeit von Szabics, der sich gegen Swierczewski durchsetzte, düpierte Dag Suchard und ließ Knaller aus kurzer Distanz keine Chance.

Kein Elfer für Admira

Die Admiraner fanden nur einige Halbchancen vor (Ziervogel vor der Pause, Olszar und Zingler nach Seitenwechsel), wurden aber auch beim Stande von 0:0 (Bosnar an Olszar) von Schiedsrichter Krassnitzer eines glatten Elfers beraubt. (APA)

  • Sturm Graz - Admira/Wacker Mödling 3:0 (2:0)

    Torfolge:
    1:0 (33.) Szabics
    2:0 (38.) Brzeczek
    3:0 (90.) Dag

    Sturm: Weber - Golemac - Strafner, Bosnar - Neukirchner (G. Korsos), Brzeczek (82. Kienzl), Mujiri, Wetl, Rojas - Amoah (67. Dag), Szabics

    Admira: Wolfgang Knaller - Zingler - Hatz, Katzer - Bozgo (73. Thonhofer), Barisic (62. Swierczewski), Iwan, Suchard, Ziervogel, Troyansky - Olszar (78. Chr. Knaller)

    Gelbe Karten: Golemac bzw. Ziervogel, Zingler, Bozgo

    • Bild nicht mehr verfügbar

      Der Torschütze zum 1:0 für Sturm: Imre Szabics (re) mit Admiras Markus Katzer

    Share if you care.