Linz: Alter Hauptbahnhof wird abgerissen

25. Oktober 2002, 13:57
6 Postings

1858 von Architekt Thienemann erbaut folgt nun nach mehreren Umbauten der völlige Neubau - bis 2004 soll das gesamte Viertel modernisiert sein

Linz - Die ÖBB verabschieden sich vom alten Linzer Hauptbahnhof. Anfang November beginnen die Abrissarbeiten und die Arbeiten für den Neubau des Gebäudes als Nahverkehrsdrehscheibe im Rahmen der ÖBB-Bahnhofsoffensive. Für viele Bahnkunden handelt es sich um einen historischen Augenblick, sind doch mit dem alten Gebäude viele Erinnerungen verbunden.

1858 von Architekt Otto Thienemann erbaut

Der Linzer Hauptbahnhof stammt in seiner Grundkonzeption aus dem Jahr 1858. Er wurde damals von Architekt Otto Thienemann in den Formen des romantischen Historismus erbaut. Bauherr war die "k.k. priv. Kaiserin-Elisabeth-Bahn". 1912 und 1922 wurden Architektenwettbewerbe für einen geplanten Neubau durchgeführt, Preisträger waren unter anderem Clemens Holzmeister, Julius Schulte und Mauriz Balzarek. Doch es blieb bei den Wettbewerben, gebaut wurde nicht. Zwischen 1931 und 1936 erfolgte ein Umbau durch den Architekten Anton Wilhelm

Wiederaufbau 1946

Nach zahlreichen Bombentreffern im Zweiten Weltkrieg erfolgte ab 1946 der Wiederaufbau - auch dafür zeichnete Wilhelm dafür verantwortlich. Die Wiedereröffnung der Bahnanlagen erfolgte bereits am 3. Oktober 1949. Abgeschlossen wurden die Bauarbeiten aber erst 1955. Dabei wurden östlich die Ankunftshalle sowie ein Querbau mit der Straßendurchfahrt und daran anschließend ein Längsbau dazugefügt, nordöstlich kam das Bahnhofspostamt mit der Postautobus-Abfahrtstelle dazu. Vor dem Bahnhofseingang wurden zwei Marmorlöwen - sie halten die Wappen von Oberösterreich und Linz - auf hohen Podesten aufgestellt. Sie waren ursprünglich für die Staatsbrücke in Salzburg bestimmt gewesen. Die markanten Figuren waren bei Verabredungen beliebt ..."treffen wir uns bei den Löwen".

"Linzer Bahnhofsviertel"

Täglich frequentieren rund 29.000 Personen den Linzer Hauptbahnhof. Zuletzt war er als "Visitenkarte" der Landeshauptstadt für Ankommende nicht mehr sehr attraktiv. Das Gebäude soll nun bis 2004 um 45 Mill. Euro neu gebaut werden, zusätzlich wird das gesamte "Linzer Bahnhofsviertel" neu gestaltet werden. Das Projekt zählt zu den größten Baustellen in Österreich. Die Gesamtkosten betragen insgesamt rund 290 Mill. Euro.

Unter anderem wird eine Drehscheibe für den Linzer Nahverkehr errichtet. Dabei soll die bisher zum Bahnhof führende Straßenbahnlinie künftig unterirdisch herangeführt, ein Busterminal und 1.000 Abstellmöglichkeiten für Pkw und 1.500 für Fahrräder gebaut werden. Im Bahnhofsviertel entsteht zudem ein neues Dienstleistungszentrum der Oberösterreichischen Landesregierung und ein Büroturm. Die Löwen werden während der Bauzeit restauriert und zwischengelagert. Später sollen sie wieder vor dem Bahnhof aufgestellt werden. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Das Modell des neuen Linzer Bahnhofs von Architekt Wilhelm Holzbauer

Share if you care.