Kenias Präsident Moi macht Weg zu Neuwahlen frei

25. Oktober 2002, 13:47
posten

Parlament in Kenia aufgelöst - Spätestens im Jänner 2003 muss gewählt werden

Nairobi - Kenias Präsident Daniel arap Moi hat am Freitag das Parlament aufgelöst und damit den Weg zu allgemeinen Wahlen frei gemacht. Die Wahl der 222 Abgeordneten und des neuen Präsidenten muss nach der Verfassung innerhalb von 90 Tagen stattfinden, also spätestens im Jänner nächsten Jahres. Da Moi nach den Bestimmungen der Verfassung nicht wieder antreten darf, unterstützt er den Sohn seines 1978 verstorbenen Vorgängers Jomo Kenyatta. Uhuru Kenyatta, Präsidentschaftskandidat der Afrikanischen Nationalunion Kenias (KANU), hat bereits erklärt, dass er sich bei einem Wahlsieg auf den Rat Mois verlassen wolle. Dieser wiederum hat angekündigt, dass er auch künftig eine aktive politische Rolle spielen werde.

Die dritten Wahlen seit Wiedereinführung des Mehrparteiensystems 1991 fällt mit der schwersten Wirtschaftskrise seit dem Ende der britischen Kolonialherrschaft 1963 zusammen. Die Opposition, zusammengeschlossen in der Nationalen Regenbogen-Koalition, wirft der Regierung Moi Korruption und Misswirtschaft vor. Der 78-Jährige ist erst der zweite Präsident in der Geschichte des ostafrikanischen Landes und regiert seit 24 Jahren.

Aussichtsreichster Kandidat der Opposition ist der 71-jährige Mwai Kibaki, der von 1978 bis 1988 Mois Vizepräsident war. Dessen Regenbogen-Koalition vereint zehn Parteien, eine Reihe von KANU-Dissidenten und vier Präsidentschaftskandidaten, die 1997 gegen Moi angetreten waren. (APA/AP)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Uhuru Kenyatta

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Präsident Moi während einer Sponsionsfeier.

Share if you care.