Deutsche Mobilcom: Höchstens 1.850 Mitarbeiter verlieren ihren Job

24. Oktober 2002, 11:26
posten

Einigung mit Betriebsrat

Hamburg - Beim angeschlagenen Mobilfunkanbieter Mobilcom haben sich Vorstand und Betriebsrat auf einen Stellenabbau von maximal 1.850 Vollzeitarbeitsplätzen geeinigt. Das teilte Betriebsrat Thomas Schrader am Donnerstag in Büdelsdorf mit. Außerdem werde eine Summe von 17,2 Mill. Euro für einen Sozialplan bereitgestellt, wie Schrader sagte. "Das ist für uns ein Erfolg", erklärte er. Mit dem Geld sollen zum Beispiel Abfindungen bezahlt werden.

Zukunft der UMTS-Sparte offen

Noch keine endgültige Einigung gebe es über die Zukunft der UMTS-Sparte, die der Vorstand in seinen Sanierungsplänen völlig einfrieren will. Hier müssten Verhandlungen mit möglichen Interessenten abgewartet werden, sagte Schrader.

Schwere Krise

Mobilcom-Chef Thorsten Grenz hat sich mit dem Sanierungsplan offenbar auf ganzer Linie durchgesetzt, denn schon vor einem Monat hatte er den Abbau von 1.850 der insgesamt 4.200 Vollzeitarbeitsplätze angekündigt. Mobilcom steckt nach dem Scheitern der Kooperation mit France Telecom in einer schweren Krise und wird zur Zeit nur durch staatliche Hilfen vor der Pleite bewahrt. (APA)

Share if you care.