Sony verklagt CDU wegen Werbung mit "Ketchup-Song"

  • Artikelbild
    foto: archiv

Partei nutze den Hit unerlaubt auf ihrer Internetseite

Der Musikkonzern Sony hat die CDU wegen der unerlaubten Nutzung des "Ketchup-Songs" verklagt. Die Partei nutze den Nummer-eins-Hit unerlaubt auf ihrer Internetseite für politische Werbung, teilte der Musikverlag am Donnerstag in Berlin mit. Man habe deswegen bei Gericht eine einstweilige Verfügung beantragt. Auf der Startseite des aktuellen CDU-Webauftritts wird die Aussage von Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD), wonach es keine Steuererhöhungen geben solle, mit dem Hit "Asereje" des spanischen Girl-Trios Las Ketchup in Verbindung gebracht.

"Das Lied des Jahres"

In Gestalt der Figur Baron Münchhausen reitet Schröder unter der Überschrift "Das Lied des Jahres" auf einer Kanonenkugel. Weiter hieß es, der "Ketchup-Song", der seit zehn Wochen die deutschen Singlecharts anführt, wurde von der CDU mit einem nicht autorisierten deutschen Text versehen und ohne Erlaubnis als "Chart-Tipp - Lied des Jahres" auf die Website gestellt. Internet-Nutzer könnten sich den Song anhören und runterladen, ohne dass Sony dies genehmigt habe.

"Kein Verständnis"

Der deutsche Sony-Geschäftsführer Balthasar Schramm sagte: "In einer Zeit, in der die gesamte Musikbranche massiv durch die Verletzung von Urheberrechten im Internet bedroht ist, habe ich für das Vorgehen der CDU überhaupt kein Verständnis." Der eigentliche Skandal, so Balthasar Schramm weiter, sei der mangelnde Respekt vor geistigem Eigentum, den die CDU als eine große Volkspartei hier zeigt.(APA/AP)

Links

Sony

CDU

Share if you care
1 Posting

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.