Radikalisierung findet statt

23. Oktober 2002, 19:39
posten

Ganz unpolitisch dürften die am Wochenende in Floridsdorf festgenommenen Skinheads nicht sein: Einige wurden bei Neonazi-Aufmärschen gesehen...

Wien - Natürlich wäre es angenehm, wenn Gerd Zander Recht hätte. Weil man sich dann die Diskussion über das Vorhandensein rechtsextreremer, gewaltbereiter Jugendbanden in Wien sparen könnte. Und unangenehme Parallelen zwischen (ost-)deutschen Städten und den Wohngettos am Wiener Stadtrand dann nicht einmal ansatzweise gezogen werden könnten.

Bloß: Die vom zuständigen Referatsleiter der Staatspolizei bemühte Erklärung greift zu kurz. Zander erklärt nämlich, jene sich als Skinheads bezeichnenden Jugendlichen, die am Wochenende mit einem Überfall auf ein Lokal der SJ einen weiteren Mosaikstein in ein seit Monaten wachsendes Bild von Gewalttaten setzten, wären weniger politisch als alkoholisch motiviert.

Terror

Wie DER STANDARD berichtete, haben Floridsdorfer Skins seit dem Frühjahr immer wieder andere Jugendliche terrorisiert. Am Samstag kam es zu einer Auseinandersetzung mit zum Teil erheblich Verletzten (Nichtskins) und Festnahmen (einiger Skins). Auf STANDARD-Anfrage bestätigte man auch seitens der Stadt Wien, dass in letzter Zeit eine Zunahme einschlägiger Aktivitäten registriert werde. Nicht nur in Floridsdorf. Darum werde die Zahl der speziell auf den Umgang mit extremistischen Jugendlichen geschulten Sozialarbeiter verdoppelt. Derzeit hat Wien nur drei solche Spezialisten.

Kundgebungen

Doch während vielerorts - auch weil nicht sein kann, was nicht sein soll - lieber über Alkohol und Frust als über politische Hintergründe diskutiert wird, liegen dem STANDARD - zumindest was die Rädelsführer angeht - andere Aussagen vor: Einige der Floridsdorfer Schläger sollen auch bei der gar nicht unpolitischen Anti-Wehrmachtsausstellungs-Kundgebung ("Großvater, wir danken Dir!") vergangenen April am Wiener Heldenplatz dabei gewesen sein.

Seitens der Stadt Wien, im Büro von Jugend- und Sozialstadträtin Grete Laska (SP), erklärt man dazu, dass "eine Radikalisierung tatsächlich stattfindet". Steigende Jugendarbeitslosigkeit begünstige dies, Budgetkürzungen und Postenkürzungen im Sozialbereich und bei der Exekutive würden soziale und polizeiliche Kontroll- und Präventionsarbeit erschweren.

Dokumentationsarchiv warnt

Vor einem Unterschätzen einschlägiger Skinheadaktivitäten warnt auch das Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstands: Auch wenn die heimische Szene - etwa im Vergleich zu Ostdeutschland - klein und harmlos wirke, sei in letzter Zeit "ein deutlicher Zuwachs" zu verzeichnen. DÖW-Sprecher Wilhelm Lasek: "Auch wenn hier nur rudimentär Ideologie artikuliert wird, ist eine Entwicklung abzusehen." (Thomas Rottenberg, DER STANDARD Printausgabe 24.10.2002)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.