Konzeptueller Neuanfang

21. Oktober 2002, 16:04
posten

Mailath-Pokorny beschwört die Kunststätte Kino

Wien - "Wir befinden uns im vierzigsten Jahr der Viennale und im Jahr Eins des konzeptuellen Neuanfangs hier im Gartenbau-Kino", sagte Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny zu Beginn seiner Eröffnungsrede der Viennale 2002 und erinnerte daran, dass erst vor wenigen Wochen die Weiterführung des Kinostandortes Gartenbau durch die Viennale fixiert worden war. Ab sofort werden die beiden Wiener Traditionskinos Gartenbau und Metro als sogenannte "Arthouse-Kinos" mit Unterstützung der Stadt Wien durch das Filmarchiv (Metro) und die Viennale (Gartenbau) weitergeführt.

Es sei ihm wichtig, Kinostandorte zu erhalten, die "Inseln im Mainstream" seien, so Mailath-Pokorny. "Und damit bewusst ein qualitatives Angebot ermöglichen, die einem urbanen, kompetenten, interessierten Publikum entsprechen".

Weiters ging Mailath in seiner Rede auf die Debatte rund um die Fernseh-Übertragung des Theaterpreises "Nestroy" ein: "Viele Debattenbeiträge des letzten Tage zum Thema, ob ein Künstler auf einer Theaterbühne während einer Fernsehübertragung politische Polemik einbringen darf oder nicht, muten an wie Kaiser Ferdinands Erstaunen angesichts der 48-er Revolution: "Ja, derfn's denn des?" Ja, man soll, man darf, man muss", führte Mailath aus, "Und die Kunst hat nicht dem zahlenden Sponsor und dem transportierenden Medium zu dienen, sondern umgekehrt". Es sei symptomatisch, dass ausschließlich über Form, aber nicht über Inhalt diskutiert werde. Und schloss: "Wo denn sonst, wenn nicht in den Stätten der Kunst, sollte von Künstlern Stellung bezogen werden?"

Share if you care.