Heilungsprozess der Welt

21. Oktober 2002, 09:55
1 Posting

Santana träumt von einer neuen Weltordnung. Sein neues Album "Shaman" soll dabei helfen

San Rafael - Der Rockstar Carlos Santana träumt von einer ganz neuen Weltordnung. "Ich versuche, die Menschen anzuregen sich vorzustellen, dass die Welt von jeweils sieben Frauen und Männern regiert wird, weil ein Mensch allein das einfach nicht schafft", erklärte der 55-Jährige. Santana stellt sich Persönlichkeiten wie Bischof Desmond Tutu für dieses Weltgremium vor.

"Diese Menschen werden gemeinschaftliche Entscheidungen treffen, die der Menschheit und dem Leben auf dem Planeten dienen." Das gegenwärtige Politikmodell habe seiner Meinung nach ausgedient. "Ich weiß in meinem Herzen, dass wir in 25 Jahren eine andere Form der Existenz haben werden", ist er sich sicher. Momentan befürchte er vor allem einen Krieg im Golfgebiet. "Es gibt zu viel Wut und zu viel Furcht auf diesem Planeten. Und es gibt offensichtlich eine Notwendigkeit zur Heilung - im individuellen Rahmen, in der Familie, in der Stadt, in den Nationen und global gesehen."

Medizin

Mit seiner Musik will Santana diesen Heilungsprozess unterstützen. Deshalb sei sein neues Album "Shaman", das seit Montag im Handel ist, auch ein Album der Heilung. "Für mich ist die Verwendung von Klängen und Farben eine sofort wirkende Medizin."

Das Album folgt demselben Konzept wie der erfolgreiche Vorgänger "Supernatural", der sich inzwischen weltweit über 25 Millionen Mal verkaufte. Wieder bat Santana zahlreiche Stars und Newcomer ins Studio. Zu den Gästen auf "Shaman" gehören beispielsweise die talentierte junge Sängerin Michelle Branch bei der Single-Auskopplung "Game Of Love", Soulsirene Macy Gray bei "Amore", Newcomer Musiq bei "Nothing At All" oder Popstar Seal bei "You Are My Kind". Am Überraschendsten ist wohl die Zusammenarbeit mit Star-Tenor Placido Domingo beim letzten Stück "Novus". "Es ist ein besonderer Song, der sich mit dem 11. September beschäftigt. Am Schluss des Textes heißt es: "Wir können den Anfang sehen, Kinder leben in Harmonie und Frieden, so wird es kommen."

Kein Erwartungsdruck

Er sei sehr dankbar, dass so viele Künstler nach dem Album "Supernatural" mit ihm arbeiten wollten. Aber das Hauptaugenmerk liege immer auf den Songs. Einen Erwartungsdruck nach dem großen Erfolg von "Supernatural" habe er bei der Arbeit nicht empfunden. "So denke ich nicht, sonst könnte ich nicht mehr schlafen. Für mich geht es immer um den nächsten Song." Mit seiner Musik will der Gitarrist einen "spirituellen Virus der Hoffnung und Menschlichkeit verbreiten. Seit die Twin Towers zusammen gestürzt sind, ist es noch viel wichtiger geworden, mehr Freude und mehr Vertrauen, anstatt Wut und Furcht zu verbreiten." Deshalb habe er das Instrumental "Victory Is Won" auch dem südafrikanischen Friedensnobelpreisträger Bischof Desmond Tutu gewidmet.

Eine ausgedehnte Tournee ist für das nächste Jahr geplant. Zuvor kommt Carlos Santana mit seiner Band am 7. Dezember zur TV-Show "Wetten, dass...?" nach Deutschland.

(APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Santanas neues Politikmodell

  • "Shaman" - Arista Usa (BMG Vertrieb)
    bmg

    "Shaman" - Arista Usa (BMG Vertrieb)

Share if you care.