Malaysias Staatschef: Moslems sollten Öl als Waffe benutzen

21. Oktober 2002, 09:19
9 Postings

Mahathir sieht Öl als "Teil unserer Strategie"

Dschidda - Der malaysische Ministerpräsident Mahathir Mohamad hat seine Aufforderung an die moslemischen Ölförderländer erneuert, das Öl als Waffe zur Verteidigung ihrer Interessen einzusetzen. Vor Journalisten sagte Mahatir am Sonntag bei einem Besuch im Ölland Saudi-Arabien, die moslemischen Länder hätten eine Menge Öl, das als "Teil unserer Strategie" eingesetzt werden könne. Mahathir erwähnte die Möglichkeit eines US-Angriffs auf den Irak und die Reaktion mit einem Ölembargo nicht ausdrücklich.

Er erklärte jedoch, ein Angriff auf den Irak oder irgend ein anderes Land würde für den globalen Kampf gegen den Terrorismus nicht förderlich sein. "Man kann den Irak einnehmen (...), aber das wird nicht bedeuten, dass die Menschen keine weiteren Angriffe führen, weil nicht mehr als eine Person dazu nötig ist, einen ausreichend großen Schaden anzurichten".

Saudi-Arabien gilt als gemäßigtes arabisches Land, dort wird der Einsatz des Öls als Waffe bei einem Embargo abgelehnt.

Die USA werfen dem Irak vor, gegen das Verbot der UNO weiter Massenvernichtungswaffen zu produzieren. Sie haben sich das Recht auf einen Militärschlag für den Fall vorbehalten, dass der Irak die bevorstehenden Kontrollen der UNO-Inspektoren erneut behindern sollte oder sich dabei heraus stellt, dass Bagdad den UNO-Resolutionen zuwider handelt.(APA/Reuters)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Mahathir Mohamad

Share if you care.