Jubeljahr 2002

22. Dezember 2005, 15:42
posten

Versöhnte Herausgeber, eigenwillige Medien, Prölls Herzstück, Bachers Lacher

Für die eigenwillige österreichische Medienszene ist 2002 ein mindestens so eigenwilliges Jahr. Nein, nicht über die gemeinste Konjunkturkrise wollten wir wehklagen. Nein, nicht über ihre Folgen wie etwa, dass Durchschaubarkeit der Berichterstattung für den Leser manchmal schon ob der geringen Seitenzahl wörtlich zu nehmen ist. Wirklich eigenwillig ist die Zusammenballung von Jubiläen.

Was Österreich ohne die ersten zehn Jahre News an Eigenwilligkeiten fehlte, konnten etat.at-Leser schon ausführlich diskutieren. Wir ergänzen nun (und schweigen hierorts über das Marketingfeuerwerk bei "Vera"): Wir verdanken "News" auch ein Interview mit Christian W. Mucha, woraus wir schließen dürfen, dass der Knatsch ein glückliches Ende fand, den der Umstand ausgelöst hatte, dass Herausgebersgattin und "Woman"-Herausgeberin Uschi Fellner in einem Ranking der tollsten Journalisten von Herausgebersgattin und (u.a.) "Babyexpress"-Herausgeberin Barbara Mucha völlig fehlte. Diese Entwicklung beruhigt, vor allem weil Muchas geschätzter "Extradienst" just heuer doppelt so alt wird wie "News". Eigenwillig ist der "ED" vor allem durch seine überraschende Erscheinungsweise - immer, wenn wir damit am wenigsten rechnen. Ich tippe ja auf alle drei Wochen, was laut Mucha auch ökonomisch den meisten Sinn macht.

Des Jubelns nicht genug feiert der "Falter" heuer die ersten 25 Jahre seines Bestehens. Für seine Eigenwilligkeit und den Umstand, am wenigsten in die Riege der hier zusammengewürfelten Jubilare zu passen, danken wir.

Prölls Herzstück

Gerade mussten wir auch noch erfahren, dass das Landesstudio Niederösterreich in diesen Tagen 35 Jahre seiner Existenz erst lange in Wien und dann gottseidank doch noch an der Traisen feierte. In diesem Landesstudio hielt der neue ORF seine Probe. Bis Anfang 2002 führte es Monika Lindner. Alles weitere überlassen wir der ORF-Aussendung zum Jubiläum: "Für Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll ist das Landesstudio ein Herzstück in der Entwicklung des Landes."

Bachers Lacher

Der längstdienende ORF-General Gerd Bacher soll übrigens bei der Feier in St. Pölten für den Lacher des Abends gesorgt haben, nachdem er gerade die ORF-Spitze aufgefordert hatte, die ORF-Landesstudios nicht zu ORF-Landeshauptmannstudios verkommen zu lassen. Gleich darauf stellte er vor Pröll und Lindner fest, dass da in Niederösterreich ja "keine Gefahr besteht". (fid)

  • Artikelbild
    foto: der standard/montage
Share if you care.