Mazedonischer OSZE-Botschafter von eigenem Chauffeur verprügelt

17. Oktober 2002, 18:45
posten

Der Grund sei das "arrogante Verhalten" des Botschafters gewesen...

Wien - Der mazedonische OSZE-Botschafter Aleksandar Tafcioski ist offenbar von seinem eigenen Chauffeur krankenhausreif verprügelt worden. Wie die Belgrader Nachrichtenagentur Beta unter Berufung auf diplomatische Quellen in Skopje berichtete, habe sich dieser Vorfall bereits am Montag ereignet. "Diesen skandalösen Zwischenfall hat der Chauffeur der mazedonischen (OSZE-)Mission, Vanco Sarafov, ausgelöst", sagte die namentlich nicht genannte Quelle.

Untersuchungs-Delegation nach Wien geschickt

Wie aber Beta und einige mazedonische Medien berichteten, seien auch bereits das mazedonische Außenministerium und der Präsident informiert worden. Auch sei eine Delegation des Ministeriums unter Führung von Trifun Karapetrov nach Wien gereist, um diesen Vorfall zu untersuchen.

Nach inoffiziellen Angaben habe Sarafov dementiert, dass er den Botschafter verprügelt habe. Er habe ihn nur "gestoßen". Der Grund dafür sei das "arrogante Verhalten" des Botschafters gewesen, soll Sarafov in einer ersten Aussage zu Protokoll gegeben haben.

Sarafov war übrigens langjähriger Leibwächter des scheidenden mazedonischen Ministerpräsidenten Lupco Georgijevski. Wie diplomatische Quellen behaupten, habe Georgijevski persönlich Sarafov vor einigen Monaten nach Wien geschickt; wegen dessen "schlechten Manieren, wie es heißt. (APA)

Share if you care.