SAP zeigt sich ratlos

17. Oktober 2002, 15:35
posten

In Zeiten allgemeiner Unsicherheit sieht sich SAP nicht in der Lage, Umsatzprognosen abzugeben - Quartalszahlen ausgezeichnet

Walldorf - Trotz der Konjunkturflaute hat der Softwarekonzern SAP seinen Gewinn im dritten Quartal unerwartet deutlich gesteigert. Der operative Gewinn ohne Berücksichtigung der Kosten für das Aktienoptionsprogramm sowie Zukäufe nahm auf 316 Mill. Euro zu, nach 201 Mill. Euro vor einem Jahr, wie der Konzern am Donnerstag in Walldorf mitteilte. Der Kurs der Aktie schoss bis zum Nachmittag um 21,69 Prozent auf 67,05 Euro, obwohl das Unternehmen seine Umsatzprognose für 2002 zurückgenommen hatte.

Die allgemeine politische und wirtschaftliche Entwicklung sei gegenwärtig nicht vorhersehbar. Aus diesem Grund sei es schwierig Umsatzprognosen abzugeben, erklärte das Unternehmen. Bisher war mit einem Umsatzanstieg von fünf bis zehn Prozent im Gesamtjahr gerechnet worden.

SAP geht davon aus, dass sich die operative Marge im Jahr 2002 um mindestens einen Prozentpunkt gegenüber dem Vorjahreswert von 20 Prozent verbessern wird, selbst wenn der Umsatz auf Vorjahresniveau liegen werde. SAP habe bisher die Maßnahmen zum Einsparen von Kosten und zur Steigerung der Effizienz erfolgreich umgesetzt. Darüber hinaus sei die Auftragspipeline weiterhin sehr gut und der Konzern gehe von weiteren Gewinnen bei Marktanteilen aus.

Das Konzernergebnis verbesserte sich im dritten Quartal von 37 Mill. auf 202 Mill. Euro. Der Konzernumsatz legte leicht auf 1,7 Mrd. Euro zu.

Die Umsätze in der Region Europa, Naher Osten und Afrika stiegen im dritten Quartal um neun Prozent auf 913 Mill. Euro. Die Region Amerika hingegen verzeichnete mit 586 Mill. Euro einen leichten Rückgang um vier Prozent. Trotz des Rückgangs sei SAP zufrieden mit diesem Ergebnis und es scheine, dass sich die Region stabilisiert habe. Die Umsätze in der Region Asien/Pazifik erhöhten sich um vier Prozent auf 203 Mill. Euro. Wegen des Personalabbaus ging die Zahl der Beschäftigten zum 30. September um zwei Prozent auf 28.909 Mitarbeiter zurück.

Mit Softwarelizenzen wurden im dritten Quartal 435 Mill. Euro erlöst. Vorstandssprecher Henning Kagermann sagte: "Auch in einem unruhigen ökonomischen Umfeld tätigen Unternehmen beträchtliche und langfristig ausgerichtete Investitionen in Software." SAP sei eindeutiger Marktführer. Das Unternehmen kündigte weitere Aktienrückkäufe an. In den nächsten Monaten sollen Papiere im Wert von rund 100 Mill. Euro zurückgekauft werden. Im diesem Jahr seien schon eigene Anteile im Wert von 250 Mill. Euro erworben worden. Die Hauptversammlung im Mai hatte ein Rückkaufprogramm von eigenen Papieren im Mai genehmigt. (APA/AP)

Link

SAP

  • Artikelbild
    foto:sap
Share if you care.