Bagdad droht mit Guerillakrieg

17. Oktober 2002, 10:41
8 Postings

"Jedes Heim wird zu einer Kampfzelle" - Hunderttausende von "Freiwilligen" werden an der Waffe ausgebildet

Bagdad/Kairo - Die irakische Führung hat für den Fall eines US-Angriffs mit einem Guerillakrieg gedroht. Das irakische Volk sei darauf vorbereitet, "in den Städten, Dörfern und Häusern gegen sie (die US-Soldaten) zu kämpfen, sagte der stellvertretende Vorsitzende des Revolutionsrats, Isset Ibrahim, am Mittwoch vor der Presse in Bagdad. "Jedes irakische Heim wird zu einer Kampfzelle umgebaut werden", fügte er hinzu.

Im vergangenen Jahr hatte das irakische Regime damit begonnen, Hunderttausende von "Freiwilligen" an der Waffe auszubilden, darunter auch Frauen. Zur Begründung hieß es, man wolle eine "Armee zur Befreiung Jerusalems" aufstellen. Ausländische Beobachter sprachen jedoch damals schon von einer Art "Fußtruppe" für den Fall einer US- Militärintervention im Irak. Iraker, die das Training durchlaufen haben, berichten von einer sehr anstrengenden Ausbildung mit militärischem Drill.

Auch den Nachbarstaaten drohte Ibrahim, der zu den treuesten Weggefährten von Präsident Saddam Hussein zählt, am Mittwoch. Jedes Land, dass einen US-Angriff gegen den Irak unterstütze, habe "eine Menge zu verlieren", sagte er. (APA/dpa)

Share if you care.