Wifo: ÖBB im internationalen Vergleich "klarer Verlierer"

16. Oktober 2002, 13:42
37 Postings

Weiterer Reformbedarf gegeben - Gute Noten lediglich im Güterverkehr

Wien - Das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) sieht nach wie vor einen Reformbedarf bei den ÖBB. Zwar habe sich die Leistungsfähigkeit der Bundesbahnen in den vergangenen Jahren um rund ein Drittel erhöht, dennoch zeige sich im Vergleich mit anderen Staatsbahnen nach wie vor ein Einsparungspotenzial, erklärte Wifo-Verkehrsexperte Wilfried Puwein am Mittwoch. Der Experte, seit vergangenem Jahr auch Mitglied im ÖBB-Aufsichtsrat, fordert die Ausgliederung von Werkstätten und Reinigung, die Einstellung von Geisterzügen und einer Erhöhung der Automatisierung des Zuglaufs.

Klarer Verlierer

In einem Wifo-Vergleich der ÖBB mit internationalen Bahngesellschaften schneiden die ÖBB relativ schlecht ab. Bei der Entwicklung der Verkehrsleistungen der Bahnen seit 1992 (Jahr der ÖBB-Ausgliederung) schafften die ÖBB nur eine Steigerung um 7,4 Prozent und liegen damit deutlich hinter den Bahnen in USA (34,3 Prozent), Finnland, Spanien, Deutschland und der Schweiz. Im direkten Vergleich mit den Schweizerischen Bundesbahnen (SBB), die in Europa zu den Bahnen mit der größten Verkehrsdichte zählen, sind die ÖBB laut der rund ein Jahr alten Studie klare Verlierer. Daran habe sich in den vergangenen 12 Monaten kaum was geändert, betonte Puwein im ORF-Radio.

Güterverkehr hervorragend

Nur im Teilsegment Güterverkehr schneiden die ÖBB hervorragend ab, was die Entwicklung der Verkehrsleistung betrifft. Hier werden sie mit plus 27 Prozent in Europa nur knapp von der spanischen Bahn (RENFE) mit 27,2 Prozent übertroffen, die Schweiz kommt auf 25,7 Prozent. Dass der Personenverkehr früher deutlich vernachlässigt wurde, zeigt der Rückgang an Personenverkehrsleistung in Österreich um 16,4 Prozent (1992 bis 1999), wogegen diese bei den meisten europäischen Bahnen zugenommen hat.

Die SBB, vom Wifo auf Grund ähnlicher verkehrsgeographischer Verhältnisse Österreichs und der Schweiz als "Benchmark" herangezogen, erzielten von 1995 bis 2000 sowohl im Personen- als auch im Güterverkehr ein höheres Wachstum als die ÖBB. Bei etwa gleich hohem Personalabbau sei der schon vorhandene Produktivitätsvorsprung der SBB weiter gestiegen. Je Beschäftigtem erzielten die SBB laut Wifo-Studie eine um 58 Prozent höhere Verkehrsleistung als die ÖBB. Den Verkehrsaufwand haben die SBB in den letzten Jahren um 17 Prozent verringert, die ÖBB dagegen nur um 2 Prozent. (APA)

Link

Wifo

Share if you care.