Aufhebung des Swisscom-Monopols auf der "letzten Meile" umstritten

15. Oktober 2002, 17:36
posten

Konkurrenz freut sich - Swisscom droht mit rechtlichen Schritten

Das Aufbrechen des Swisscom-Monopols auf der "letzten Meile" findet im Vernehmlassungsverfahren, bei dem Kantone und Spitzenverbände zu einer Stellungnahme in einem Gesetzgebungsprozess aufgerufen werden, breite Zustimmung. Keine Freude habe hingegen die Swisscom an einer solchen Änderung des Fernmeldegesetzes. Die Swisscom spricht von Enteignung.

Am Dienstag ist die Vernehmlassungsfrist zur Revision des Fernmeldegesetzes (FMG) abgelaufen. Kernstück und am meisten umstritten darin ist die Entbündelung der "letzten Meile". Bis jetzt hat die Swisscom das Monopol auf der "letzten Meile", das heißt auf dem Kupferkabelnetz, das die Telefon-Steckdosen mit den Ortszentralen verbindet. 25 Franken zahlt jeder Telefonkunde der Swisscom dafür, auch wenn er bei der Konkurrenz abonniert ist.

"Rosinenpicker"

Mit einer Entbündelung würden alternative Anbieter als "Rosinenpicker" agieren und ihr - auf der Infrastruktur von Swisscom basierendes - Angebot auf die Zentren und lukrative Geschäftskunden konzentrieren, befürchtet die Swisscom. Man behalte sich rechtliche Schritte vor; ein möglicher Weg sei der Gang vor das Bundesgericht.

Die Swisscom wehrt sich gegen den Vorwurf des Monopols. Auf der "letzte Meile" stehe man bereits im Wettbewerb mit anderen Infrastrukturen wie den Kabelnetzen.

Der Verband Inside Telecom - er vertritt alle wichtigen, neuen Telekom-Anbieter auf dem Markt Schweiz - ist zufrieden damit, dass der Bundesrat den schnellen Weg der Verordnungsrevision gehen will. Dank Entbündelung und Senkung der Mietleitungspreise könnten neue Anbieter ihre eigenen Dienstleistungen zu günstigeren Konditionen anbieten.

Freude auh beim Branchenverband SICTA

Freude bekundete auch der Branchenverband SICTA. Der Bundesrat setze ein Zeichen in Richtung echten Wettbewerbs im Telekom-Sektor. SICTA vereinigt die Verbände asut, SAP und Swissmem sowie die bedeutendsten Grossunternehmen aus dem ICT-Sektor. (APA/sda)

Share if you care.