Geldanlage-Betrüger florieren in Börsenkrise

15. Oktober 2002, 16:02
posten

Unseriöse Anbieter locken mit attraktiven Renditen

Frankfurt - Die Börsenkrise treibt immer mehr Anleger in die Arme von Geldanlage-Betrügern. Unseriöse Anbieter locken mit attraktiven Renditen außerhalb der notleidenden Aktienmärkte. "Die Zahl der Anzeigen und die Schadenssumme ist weiter gestiegen", sagte DASB-Präsident Klaus Nieding am Dienstag in Frankfurt. Viele Betrüger lockten aber nicht mehr mit Fantasierenditen von 700 Prozent, sondern mit scheinbar realistischeren Gewinnversprechen von zehn bis zwölf Prozent. Jährlich gingen 30 bis 40 Mrd. Euro im so genannten Grauen Kapitalmarkt verloren, schätzt Rechtsanwalt Nieding.

Am häufigsten nähmen Anbieter telefonisch Kontakt zu potenziellen Opfern auf. "Am besten schützen Sie sich, indem Sie den Hörer sofort auflegen", rät Nieding. Daneben fordert der Vereinspräsident aber auch eine bessere Strafverfolgung durch eine Schwerpunkt- Staatsanwaltschaft in Frankfurt. Sie solle bundesweit ermitteln dürfen. "Wir brauchen Spezialisten in der Justiz."

Stutzig werden sollten Anleger bei Finanzunternehmen mit exotischen Standorten wie Bahamas, Cayman-Islands oder Südamerika. Auch vor Immobiliengeschäfte an der Haustür oder so genannten "atypischen stillen Beteiligungen" warnt Nieding. Bei letzteren beteiligt sich der Geldgeber an einer Firma, ohne die sonst üblichen Einflussrechte wahrnehmen zu dürfen. Der DASB will die Anleger auch auf den 2. Anlegerschutztagen am 25. und 26. Oktober in Frankfurt informieren.(APA/dpa)

Share if you care.