Schüssel sieht Ansturm gebremst

15. Oktober 2002, 13:42
4 Postings

Kanzler verteidigt Politik Strassers

Wien - Bundeskanzler Wolfgang Schüssel (V) sieht den Ansturm an Asylsuchenden durch die jüngsten Gegenmaßnahmen von Innenminister Ernst Strasser (V) gestoppt. Die Zahl der neuen Anträge sei während der letzten zwei Wochen von 1.150 auf zuletzt 670 gesunken. Dies zeige deutlich, dass der Weg der Regierung und der Strassers der richtige sei. Jeder der Asyl brauche, werde es in Österreich auch bekommen. Man dürfe aber nicht Migrationsbewegungen mit dem Asylrecht in Zusammenhang bringen, so der Bundeskanzler.

Weiters unterstrich Schüssel die Bemühungen der Regierung auf EU-Ebene neue Richtlinien zustande bringen. Ausdrücklich unterstützte er den Vorstoß Strassers Länderlisten zu erstellen in die Asylsuchende quasi automatisch zurückkehren müssen. Er hoffe, dass solch ein sicheres Drittstaatenmodell umgesetzt werden könne, meinte der Bundeskanzler. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Kanzler Schüssel sieht den Ansturm gebremst

Share if you care.