E-Mail-Flut behindert Arbeit - täglich werden 31 Milliarden E-Mails versendet

11. Oktober 2002, 12:03
10 Postings

Firmen führen "E-Mail-freien Freitag" ein - Filterprogramme noch zu schwach

In der Nestlé-Schokoladenfabrik im britischen York bleiben die elektronischen Postfächer freitags leer. Für eine Arbeitsabsprache oder die Verabredung zum gemeinsamen Mittagessen greifen die Beschäftigten zum Telefon. Oder sie gehen in guter alter Manier persönlich vorbei. E-Mails sind jedoch tabu. "Den E-Mail- freien Freitag haben wir vor einem Jahr eingeführt", sagt Unternehmenssprecherin Marie Fagan. Denn die Kommunikation klappe viel besser im direkten Kontakt - egal ob hausintern oder mit Kunden. Die Mitarbeiter seien von der Regel begeistert.

31 Milliarden E-Mails

31 Milliarden E-Mails landen Tag für Tag in den elektronischen Postkästen der 500 Millionen Menschen weltweit mit Internetzugang. "Diese Masse übersteigt unsere Möglichkeiten, erfolgreich durch die Informationsflut hindurch zu navigieren", sagt Mark Levitt vom US- Marktforscher IDC, der sich mit dem Thema E-Mail-Flut beschäftigt hat.

Effizienz leidet

Die Effizienz der Arbeit leidet: Zu viel Zeit geht beim Lesen und Schreiben von E-Mails drauf. Statt eines kurzen Telefonats gehen Dutzende von Mails über die Leitungen. "40 Prozent der deutschen Führungskräfte beschäftigen sich täglich mehr als eine Stunde mit ihrer elektronischen Post", sagt Jörg Forthmann vom Marktforschungsinstitut Mummert Consulting. Geplagte Mitarbeiter gehen dazu über, Mails einfach zu ignorieren: Bei einem Drittel der Banken und Versicherungen in Deutschland blieben elektronische Kundenanfragen unbeantwortet liegen, so die Analyse von Mummert.

Vorteil: Zeitversetzte Kommunikation

Das ist die Kehrseite des Siegeszuges der E-Mail, die den Büro- Alltag revolutioniert hat. Um Botschaften schnell und nahezu kostenlos um den Globus zu schicken ist der elektronische Brief heute nicht mehr weg zu denken. "Ein riesiger Vorteil ist die zeitversetzte Kommunikation. Im Gegensatz zum Telefon, müssen nicht beide Gesprächspartner gleichzeitig kommunizieren", erklärt Christoph Huneke vom Deutschen Multimedia Verband (dmmv). Per E-Mail kann man darüber hinaus einen Brief problemlos an einen großen Adressatenkreis schicken, Dokumente und andere Anlagen einfügen.

E-Mail-freie Freitag

Verzichten will daher niemand auf E-Mails. Der E-Mail-freie Freitag bei Nestlé hat zwar seine Nachahmer gefunden - etwa bei der Stadtverwaltung Liverpool, ist aber keine Vorgabe für den Schweizer Konzern. "In den meisten Niederlassungen versuchen die Mitarbeiter per Delegation, mit überlaufenden Postfächern umzugehen, und Sekretärinnen sortieren die elektronische Post vor", sagt Hans-Jörg Renk aus der Nestlé-Zentrale.

Leicht zu bedienende Filtertechnologien

"Was wir brauchen, sind neue, leicht zu bedienende Filtertechnologien", fordert hingegen Marktbeobachter Levitt. Eine Software müsste wichtige von zweitrangigen Nachrichten unterscheiden können und unerwünschte Mails sofort löschen. Wie sie genau arbeiten soll, kann er nicht erklären. Schon heute zweifeln viele Menschen am Nutzwert von Filtern gegen unerwünschte Werbe-E-Mails (Spam): Viel zu häufig werden harmlose Nachrichten gelöscht, weil sie versteckt indexierte Wörter enthalten.

Weniger Spam

Vielen Menschen wäre aber in der Tat geholfen, wenn sie von Werbemüll verschont blieben. "Zwei von drei E-Mails in Deutschland sind Spam", sagt Torsten Schwarz vom Verband der deutschen Internetwirtschaft (eco) in Köln. Weltweit entstehen durch unerwünschte E-Mail-Werbung nach Schätzungen der Europäischen Kommission Kosten von zehn Milliarden Euro. "Die Arbeitszeit für das Öffnen und Wegschmeißen von unerwünschten E-Mails lässt sich gar nicht berechnen", sagt Schwarz.(apa)

Share if you care.