Dow Jones weiter im Aufwind

11. Oktober 2002, 22:38
1 Posting

Frankfurter- und Europas Leitbörsen erneut mit Kursrally

New York - Die New Yorker Aktienbörse hat am Freitag mit weiteren Kursanstiegen aufgewartet und damit die Woche insgesamt im Plus beendet. Der Dow Jones Industrial Index stieg 316,34 Punkte oder 4,20 Prozent auf 7.850,29 Einheiten. Der S&P-500 Index gewann 31,40 Punkte (plus 3,91 Prozent) auf 835,32 Zähler. Der Nasdaq Composite Index erhöhte sich um 47,11 Einheiten oder 4,05 Prozent auf 1.210,48 Zähler.

Die US-Börsen konnten im Verlauf immer weiter zulegen, reduzierten sich im Späthandel leicht und setzten dann zu einer Schlussrally an. Marktteilnehmer bleiben aber immer noch skeptisch, es verlange nach Beweisen einer Nachhaltigkeit der Aufwärtsbewegung, hieß es. Die heute veröffentlichten US-Konjunkturdaten trugen allerdings auch nicht zur Bestätigung eines positiven Trends bei. So ist der US-Einzelhandelsumsatz im September um 1,2 Prozent gesunken, was jedoch erwartet worden war.

Strohfeuer

Die Analysten von J.P. Morgan halten die Kursaufschläge jedoch für ein Strohfeuer, das nicht anhalten werde. Der Markt befinde sich "weiterhin in einem Abwärtstrend", so die Analysten. Das Kursfeuerwerk am heutigen Handelstag kam umso überraschender, als der Michigan-Index zum Verbrauchervertrauen, der von der Universität Michigan erhoben wird, mit 80,4 Punkten deutlich schlechter als erwartet (85,5) ausgefallen ist.

Kursrally an Europas Börsen

Die wichtigsten europäischen Aktienmärkte haben am Freitag nahtlos an die Kursrally des Vortages angeknüpft und mit einheitlich äußerst festen Kursen geschlossen. Die größten Aufschläge konnten die Börsen in Stockholm (plus 5,87 Prozent), Amsterdam (plus 5,40 Prozent) und Brüssel (plus 5,33 Prozent) verzeichnen.

Gute Stimmung wurde von mehreren Seiten verbreitet: Zum einen erhellten der positive Ausblick und die den Erwartungen entsprechenden Zahlen von General Electric (GE) das Anlegersentiment. Die GE-Aktien sind mit rund 3,1 Prozent im S&P-500-Index gewichtet. "Es ist Zeit zu kaufen", sagte ein Fondsmanager. Blue-Chips seien in diesem Jahr dermaßen niedergeprügelt worden, dass für fundamental stabile Unternehmen sehr gute Einstiegskurse vorhanden seien.

Niedriger Ölpreis belebend

Ein Übriges zu den Kursaufschlägen taten der niedrige Ölpreis und eine Wall Street, die selbst durch ein deutlich schwächer als prognostiziert ausgefallenes US-Verbrauchervertrauen, das von der Universität Michigan erhoben wird, nicht aufgehalten werden konnte.

Nach Branchen gab es im Euro-Stoxx-600 nur Gewinner. Am deutlichsten fiel das Plus bei den Versicherungen aus, die im Schnitt satte 8,59 Prozent stiegen. Knapp dahinter folgten die Technologiewerte sowie der Automobil- und Bankensektor. Die geringsten Kursaufschläge gab es bei den Versorgern und den Nahrungsmittel- und Getränkeherstellern, die dennoch durchschnittlich 2,14 Prozent bzw. 2,36 Prozent gewannen. Am stärksten würden Händlern zufolge Unternehmen gesucht, die einen großen Teil ihres Umsatzes in den USA erwirtschaften.

Allianz erholt

Dementsprechend präsentierte sich auch die Liste der Tagesgewinner im Euro-Stoxx-50. Allianz erholten sich weiter von ihrem am Mittwoch markierten 13-Jahres-Tief und kletterten 9,76 Prozent auf 92,75 Euro. Konkurrent Aegon konnte um 9,75 Prozent auf 12,04 Euro zulegen und AXA stiegen um 10,05 Prozent auf 12,05 Euro.

Bei den Großbanken verbesserten sich Deutsche Bank um 4,86 Prozent auf 42,68 Euro. HypoVereinsbank sprangen 7,87 Prozent auf 14,81 Euro und BNP Paribas erhöhten sich um 6,55 Prozent auf 33,98 Euro.

GlaxoSmithKline, die etwa die Hälfte ihres Umsatzes in den USA lukrieren, gewannen 2,52 Prozent auf 1.303 Pence. Die US-Behörden haben das Diabetes-Medikament Avandamet zugelassen. Schering verloren gegen den Trend 4,15 Prozent auf 47,76 Euro. Die Aktie sei ein "Flucht-Wert" in Zeiten einer Baisse. Die Investoren würden heute zu aggressiveren Werten umschichten, hieß es aus dem Markt.

Im Technologie- und im Telekomsektor wirkten die guten Quartalszahlen von Yahoo auch am Berichtstag nach. So stiegen Alcatel um 14,66 Prozent auf 3,05 Euro und France Telecom um 5,53 Prozent auf 10,11 Euro.

Frankfurt auf Erholungskurs

Dementsprechend hat sich auch die Frankfurter Aktienbörse erholt ins Wochenende verabschiedet und knüpfte damit an die Gewinne vom Vortag an. Der DAX legte unglaubliche 197,55 Punkte (plus 7,23 Prozent) auf 2.930,74 Einheiten zu. Der C-DAX stieg um 15,95 Punkte oder 6,73 Prozent auf 253,01 Zähler. Der DAX 100 schloss mit 1.460,84 Einheiten und einem Plus von 94,23 Zähler oder 6,90 Prozent. Der M-DAX stieg um 97,63 Punkte oder 3,54 Prozent auf 2.858,26 Zähler. (APA)

Share if you care.