Hunderte Albaner griffen UNO-Polizisten an

10. Oktober 2002, 18:37
34 Postings

Steine und Molotow-Cocktails - Soldaten eskortierten serbische Rückkehrer

Pristina - Bei Zusammenstößen mit mehereren hundert Albanern sind im Westen des Kosovo am Donnerstag mehrere UNO-Polizisten verletzt worden. Die Beamten seien zusammen mit italienischen Soldaten der Friedenstruppe KFOR für den Schutz einer Gruppe serbischer Rückkehrer zuständig gewesen, die sich in der Stadt Pec bei Behörden registrieren wollten, teilte die UNO-Mission UNMIK in Pristina mit. Die albanischen Protestierer hätten Steine und Molotow-Cocktails geworfen.

Die Serben wollten in das Dorf Osojane bei Pec zurückkehren. Etwa 50 Menschen seien am Nachmittag in einem Bus mit Begleitschutz in die Stadt gefahren, wo sich schnell mehrere hundert albanische Demonstranten versammelt hätten, sagte ein UNMIK-Sprecher. Die Friedensschützer brachten die Serben in einem Gebäude in Sicherheit, vor dem es zwei Stunden lang gewaltsame Auseinandersetzungen gab. Es waren Spezialeinheiten der Polizei aus Spanien und Argentinien eingesetzt. Mindestens zwei Polizisten wurden verletzt.

Es handelt sich um einen der schwersten Zwischenfälle, seit es im August bei gewalttätigen Zusammenstößen zwischen Kosovo-Albanern und internationalen Sicherheitskräften 60 Verletzte gegeben hatte. Das Kosovo steht seit 1999 unter Verwaltung der Vereinten Nationen. (APA/dpa)

Share if you care.