Die Begründung des Nobel-Komitees

10. Oktober 2002, 20:51
9 Postings

Imre Kertész geehrt "für ein Werk, das die zerbrechliche Erfahrung des Einzelnen gegenüber der barbarischen Willkür der Geschichte behauptet"

Stockholm - Der Nobelpreis für Literatur 2002 geht an Imre Kertesz, gab die Königlich Schwedische Akademie der Wissenschaften am Donnerstag, 13.00 Uhr, in Stockholm bekannt.

Der Autor, der stets zum engeren Favoritenkreis gezählt wurde, erhält den Preis "für ein schriftstellerisches Werk, das die zerbrechliche Erfahrung des Einzelnen gegenüber der barbarischen Willkür der Geschichte behauptet".

Begründung der Akademie

"Imre Kertész' literarisches Werk erforscht die Möglichkeit, noch als Einzelner in einem Zeitalter zu leben und zu denken, in dem die Menschen sich immer vollständiger staatlicher Macht untergeordnet haben. Sein Werk kehrt unablässig zu dem entscheidenden Ereignis in seinem Leben zurück: dem Aufenthalt in Auschwitz, wohin er, als junger Mann, während der Verfolgung der ungarischen Juden durch die Nazis verschleppt wurde. Auschwitz ist für ihn keine Ausnahmeerscheinung, die sich gleich einem fremden Körper ausserhalb der normalen Geschichte des Abendlandes befinden sollte. Es ist die letzte Wahrheit über die Degradierung des Menschen im modernen Dasein," heißt es in der Begründung.

Verleihung am 10. Dezember

Die Auszeichnung ist mit umgerechnet 1,1 Millionen Euro dotiert und wird traditionsgemäß am 10. Dezember, dem Todestag des Stifters Alfred Nobel, in Stockholm überreicht. Im letzten Jahr hatte der britisch-westindische Schriftsteller V.S. Naipaul den angesehensten Literaturpreis der Welt erhalten. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Kertész bei der Verleihung des Herder Preises der Alfred Töpfer Stiftung im Mai 2000 in Wien

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Kertész Imre, 2001

Share if you care.