"Die Kleinen an die Unis"

7. Oktober 2002, 13:01
posten

Seit Beginn des neuen Schuljahres gibt es eine Serviceeinrichtung für Begabtenförderung im Stadtschulrat Wien

Wien - Eine Anlaufstelle für Eltern mit besonders begabten Kindern gibt es seit Beginn des Schuljahres im Wiener Stadtschulrat. Tipps, wie mit speziellen Begabungen umgegangen werden soll bzw. wie eine solche festgestellt werden kann, sind hier erhältlich. "Wir wollen die Eltern von begabten Kindern nicht allein lassen", betonte Stadtschulrats-Präsidentin Susanne Brandsteidl (SPÖ) bei einer Pressekonferenz am Montag - unterforderte Kinder seien im Klassenverband genau so auffällig wie überforderte.

Neben der klassischen Hochbegabten-Förderung durch Segregation in eigenen Schulen (wie die Sir-Karl-Popper-Schule in Wieden und die Schumpeter-HAK in Hietzing) setze man auch auf andere Ideen, so Brandsteidl: Beim so genannten "Raising" haben Kinder die Möglichkeit, nach einem vorherigen psychologischen Gutachten Klassen zu überspringen und etwa die Volksschule statt in vier in nur drei Jahren zu absolvieren.

"Enrichment"

Wichtigstes Element wäre dabei das "Enrichment", die Begabungsförderung durch eine vertiefte Auseinandersetzung mit dem Schulstoff, so die Wiener Schulchefin. An vier Volksschul-Standorten (Pfeilgasse in Wien-Josefstadt, Neulandschule in Wien-Favoriten, Rothenburgstraße in Wien-Meidling und Georg-Bilgeri-Straße in Wien Donaustadt) läuft dazu derzeit ein Pilotprojekt, bei dem die Lehrer für jedes Kind ein individuelles Förderkonzept entwickeln. Die Auswirkungen dieses Modells sollen durch eine Langzeitstudie untersucht werden.

"Es ist die erste Pflicht der Lehrer, Talente-Scouts zu sein", meinte Brandsteidl - Studien gingen davon aus, dass in jeder Volksschulklasse durchschnittlich 1,7 hoch begabte Kinder säßen. Allerdings dürfe dieser Begriff nicht ausschließlich mit durch Intelligenztests feststellbarer intellektueller Begabung gleichgesetzt werden, betonte Begabungsförderungszentrums-Leiterin Christiane Wendelberger. Besondere Talente könnten davon unabhängig auch im musischen, sportlichen und sozialen Bereich liegen.

Die Kleinen an die Unis

Im Rahmen einer Kooperation mit Universitäten sollen Schüler demnächst auch die Möglichkeit bekommen, als außerordentliche Hörer Lehrveranstaltungen an einer Uni zu absolvieren - ein ähnliches Modell gibt es derzeit bereits am Österreichischen Zentrum für Begabtenförderung und Begabungsforschung in Salzburg. (APA)

Service

Anlaufstelle im Stadtschulrat Wien: 01/52525 -77888, Christiane Wendelberger

Share if you care.