Daum ungefährdet, GAK - Austria 0:4

7. Oktober 2002, 16:56
18 Postings

Während der neue Trainer der Wiener weiter sicher im Sattel zu sitzen scheint, ist Kollege Keglevits schon weg

Graz - Das Debüt von Christoph Daum bei der Wiener Austria ist optimal geglückt. Der deutsche Startrainer, der am Freitag mit viel Getöse für den bis dahin erfolgreichen Walter Schachner engagiert worden ist, sah im Grazer Schwarzenegger-Stadion einen sicheren 4:0 (1:0)-Sieg seiner Elf über den GAK. Radoslaw Gilewicz (18.), Michael Wagner (54.), Djalminha (56.) und Sigurd Rushfeldt (86.) schossen vor nur 5.100 Zuschauern die Austria zum ersten Sieg über die Athletiker in Graz seit 30. Juni 1999, womit die Wiener den Vorsprung auf den zweitplatzierten SV Pasching auf sieben Punkte ausbaute.

Austria-Mäzen Frank Stronach ließ sich das erste Spiel seines Wunschtrainers Daum nicht entgehen. Und er musste mitanhören und mitansehen, wie die mitgereisten Austria-Fans ihrem Unmut über die Vorgänge der vergangenen Tage freien Lauf ließen. Mit Transparenten "Danke Schoko" und "Svetits raus" sowie Sprechchören für den entlassenen Schachner nahmen sie für den Ex-Trainer und gegen den Sportdirektor Stellung.

Spaziergang

Daum stand währenddessen meist ruhig in der Coaching-Zone. Er ließ jene Mannschaft einlaufen, die er schon bei seiner Spielbeobachtung am vergangenen Dienstag im UEFA-Cup in Donezk gesehen hatte. Daum konnte leicht ruhig bleiben, die Gäste aus Wien hatten die Partie im Griff. Lediglich bei Flanken stand die Abwehr nicht sicher, Ehmann (11.,33.) und Kusi-Asare (18.) vergaben aber per Kopf. Im Gegenzug fiel in der 18. Minute die Führung. Nach Djalminha-Pass zog Torjäger Gilewicz ab, sein Schuss wurde von Tokic abgefälscht und senkte sich über Torhüter Schranz ins Tor.

Doppelschlag entschied

In der Pause reagierte GAK-Trainer Christian Keglevits, er brachte mit Brunmayr für Standfest einen zweiten Stürmer. Doch am Spielverlauf änderte sich nichts. Janocko (50./an die Latte und 53.) vergab zunächst noch, mit einem Doppelschlag sorgten aber Wagner (54.) und Djalminha (56.) für die Entscheidung. Teamspieler Wagner ließ nach einem Scharner-Pass Libero Tokic aussteigen und schoss ins lange Eck zum 2:0 ein, Djalminha verwertete eine Janocko-Flanke zum 3:0. Der eingewechselte Rushfeldt erzielte in der Schlussphase den vierten Treffer, womit die Austria ihren höchsten Saisonsieg (31. Juli 4:0 gegen Salzburg) einstellte.

Keglevits weg

Während sich die Mannschaft der Austria durch die Vorgänge rund um den Trainerwechsel offenbar nicht negativ beeinflussen ließ, kommen die total verunsicherten Grazer nicht aus der Krise. Nach dem blamablen Aus im UEFA-Cup gegen APOEL Nikosia ziert der vor Saisonbeginn als Titelkandidat gehandelten GAK nach 13 Runden das Tabellenende. Am Montag reagierte die Klubführung und trennte sich von Trainer Keglevits. Über einen Nachfolger soll in den nächsten Tagen entschieden werden, das Training leitet derweil Co Klaus Schmidt.(APA/red)

  • GAK - Austria Wien 0:4 (0:1) Graz, Schwarzenegger-Stadion, 5.100, Steiner.

    Torfolge:
    0:1 (18.) Gilewicz
    0:2 (54.) M. Wagner
    0:3 (56.) Djalminha
    0:4 (86.) Rushfeldt

    GAK: Schranz - Tokic - Ehmann, Dmitrovic - Standfest (46. Brunmayr), Ramusch, Ceh, Bazina, Aufhauser, Halmosi (55. Pötscher) - Kusi-Asare (55. Adu Tutu)

    Austria: Mandl - Akoto (49. Dospel), Ratajczyk, Dhedeene - Janocko (77. Helstad), Scharner, Djalminha, Flögel, M. Wagner, Panis - Gilewicz (84. Rushfeldt)

    Gelbe Karten: Ehmann bzw. Djalminha, Janocko

    • Bild nicht mehr verfügbar

      Daum, Keglevits

    Share if you care.