Klasnic gegen Koalitionsfestlegung

6. Oktober 2002, 11:35
4 Postings

Steirische Landeshauptfrau gegen "gering Schätzen" der Grünen - Zu FP-Veto-Drohungen: "Papier ist geduldig"

Graz/Wien - Die steirische ÖVP hält an ihrer Linie fest, sich auf keine Koalitions-Präferenz festlegen und eine Partnerschaft mit den Grünen nicht kategorisch auszuschließen. "Wir haben derzeit drei Mitbewerber. Davon will ich keinen gering schätzen", so Landeshauptfrau und Parteichefin Waltraud Klasnic im "Kurier"-Interview der Sonntag-Ausgabe.

Die FPÖ bleibe ein möglicher Partner. Die blauen Veto- Drohungen, die täglich ausgeschickt werden, hält sie für Wahlkampf- Rhetorik: "Papier ist geduldig." Sie relativiert aber auch ihren Ruf als Gegnerin einer großen Koalition. "Ich habe 1999 nur gesagt, dass die Koalition in der alten Form nicht fortgesetzt werden soll."

Die große Koalition habe nicht nur Fehler gemacht. "Es gab aber gewisse Rituale, die die SPÖ jetzt kritisiert. Die SPÖ kann ja klüger werden - die ÖVP im Übrigen auch."

Widerspruch zu Klubchef Khol

Eine Koalition mit den Grünen hatte Klubchef Andreas Khol ausgeschlossen. Klasnic widerspricht dem Klubobmann auch in einem anderen Punkt: Mit seiner Aussage, mit nur einem Mandat Mehrheit im Parlament könne man keine Koalition bilden, ist sie nicht einverstanden: "Schüssel hätte die nötige Autorität dafür. Auch Khol könnte so etwas führen".

Freilich habe sie Verständnis, dass für Khol eine hauchdünne Mehrheit schwierig wäre. Klasnic glaubt aber ohnehin an eine größere Mehrheit: "Wir brauchen ein klares Votum für Kanzler Schüssel. Ich werde sehr viel dafür tun."

Als Bundespräsidentschaftskandidaten der ÖVP für 2004 wünscht sich Klasnic "jemand Fortschrittlichen, der die Qualität hat, das 21. Jahrhundert zu verstehen und zu leben - nicht jemand, der das abgelaufene repräsentiert". (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.