Lawaree verhaut Sturm

20. Oktober 2002, 21:13
6 Postings

Zwei Tore des Bregenz-Belgiers in der Schlussphase stellten einen 3:0-Erfolg der Vorarlberger gegen Graz sicher

Bregenz - Zum Abschluss der 14. Runde der T Mobile-Bundesliga kam SW Bregenz am Sonntag zu einem 3:0 (0:0)-Sieg gegen Sturm Graz. Laszlo Klausz (55.) und Axel Lawaree (80./84.) trafen vor 5.000 Zuschauern im Casino-Stadion und machten so das Heimdebüt von Regi Van Acker zu einem Erfolg. Die Vorarlberger rückten damit auf Platz sieben vor, die Steirer bleiben zwar auf Rang drei, vergaben aber die Chance, den Rückstand auf Tabellenführer Austria zu verkürzen.

Sturm übernahm auch ohne den gesperrten Alain Masudi und den verletzten Roman Mählich zunächst das Kommando, David Mujiri traf schon in der vierten Minute nur die Oberkante der Latte. Erst eine umstrittene Entscheidung von Schiedsrichter Michael Daxauer weckte die Hausherren nach 24 Minuten aus ihrer Lethargie: Thomas Eller wurde von Eddy Bosnar an der Strafraumgrenze von den Beinen geholt, aber der Referee ließ überraschend weiterspielen und zeigte zudem Peter Hlinka wegen Kritik die Gelbe Karte.

Über Kampf ins Spiel

Von da an suchten die nun aggressiveren Bregenzer die Zweikämpfe, fanden über den Kampf ins Spiel und kamen zu Möglichkeiten: Zunächst durch Jan Ove Pedersen (26./schlechter Pass zur Mitte), dann nach einem Fehler von Sturm-Torhüter Daniel Hoffmann, der Lawaree anschoss (29.), sowie durch Asmir Ikanovic (42.). Die beste Chance hatte aber erneut Pedersen der kurz vor der Pause nach Vorlage von Enrico Kulovits volley über das Tor schoss.

Klausz glänzend, Wetl versiebt Elfer

Gleich mit der ersten Gelegenheit nach dem Wechsel gelang dann Klausz die verdiente Führung. Der Ungar übergaberlte nach Kopfballvorlage von Pedersen elegant Robert Golemac und traf aus kurzer Distanz ins kurze Eck (55.). Danach setzte Franco Foda auf Offensive und brachte mit Martin Pregelj, Charles Amoah und Horst Heldt drei neue Spieler. Zunächst blieb zwar bei einer Ikanovic-Attacke an Heldt der Elfmeterpfiff aus (75.), vier Minuten später aber gab es nach Foul von Bregenz-Keeper Almir Tolja an Günther Neukirchner den fälligen Strafstoß. Wetl traf aber nur die Querlatte und fast im Gegenzug sorgte Lawaree nach Hlinka-Vorarbeit mit dem 2:0 für die Entscheidung.

Für Sturm kam es sogar noch dicker, denn statt 1:1 stand am Schluss ein 0:3 zu Buche. Lawaree überhob den viel zu weit vor dem Tor stehenden Hoffmann und stellte den Endstand her (84.).

  • SW Bregenz - Sturm Graz 3:0 (0:0). Casino-Stadion, 5.000 (richtig), Daxauer.

    Torfolge:
    1:0 (55.) Klausz
    2:0 (80.) Lawaree
    3:0 (84.) Lawaree

    Bregenz: Tolja - Pircher - Ikanovic, Geiger - Eller, Pedersen, E. Kulovits, Hlinka (85. E. Akwuegbu), Mattle (82. Konrad) - Klausz (87. Mehlem), Lawaree

    Sturm: Hoffmann - Golemac - Strafner, Bosnar (69. Heldt) - Dag (61. Pregelj), G. Korsos, Brzeczek, Wetl, Neukirchner - Szabics, Mujiri (63. Amoah)

    Gelbe Karten: Hlinka, Klausz, Geiger, Tolja bzw. Strafner, Dag, Bosnar

    • Bild nicht mehr verfügbar

      Bregenz war gegen Sturm oben auf, wie auch im Bild Pircher gegen David Murjiri

    • Bild nicht mehr verfügbar

      Erfolgreiches Heimdebüt von Regi van Acker in Bregenz

    Share if you care.