Salzburger Toihaus setzt auf "Verbindungen"

4. Oktober 2002, 12:13
posten
Salzburg - Biografien, berufliche Karrieren und Beziehungen von Menschen zu ihrem Umfeld, zur Heimat und zur Stadt Salzburg - das sind die Themen, mit denen das Salzburger Toihaus in der Spielzeit 2002/2003 sein Publikum an sich binden will. Das Motto der Saison lautet: "Verbindungen": Die jüngeren Ensemblemitglieder werden Erstlingswerke präsentieren, die älteren den Versuch unternehmen, neue Wege zu beschreiten.

Gestartet wird die Reihe der Neuproduktionen mit "es ist hier schön!". Das gesamte Ensemble hat unter der Regie von Theaterleiterin Myrto Dimitriadou eine Revue kreiert, in der von der Kunst der Japaner in Salzburg zu lächeln sowie vom Zusammenhang zwischen dem Andante aus Mozarts C-Dur Klavierkonzert und der Herstellung von Sushi die Rede sein soll. Premiere ist morgen, Samstag, dem 5. Oktober, um 20.02 Uhr. Es folgt "Unter dem Tisch", ein Stück für Kinder von eineinhalb bis vier Jahren von Agnes Desfosses. Erstmals im Toihaus gezeigt wird dieses Theater zum Mitmachen am 3. November um 17.17 Uhr.

Warum es in Österreich nie wirklich eine Revolution gegeben hat, dieser Frage wird sich Regisseur Christian Suchy in einem Theaterabend widmen, das den Arbeitstitel "Der Campingplatz des Konjunktivs" trägt. Leute wie Franz Kafka, Bruno Kreisky, Viktor Adler, Falco oder Josef Haydn sind die Herrn, die sich in dieser Mischung aus Comic, Thriller und Bewegungstheater ab 19. Jänner auf den Weg machen, diese - und noch andere - Fragen des österreichischen Seelenunfriedens zu beantworten. Wieder ins Programm aufgenommen werden "Solo! Me!" von und mit Dorit Ehlers und die Kinderstücke "Die Königin der Farben" und "Ein Hamster namens Benjamin". Gastspiele und eine Reihe von Sonderprojekten ergänzen das Jahresprogramm eines Theater, in dem Theater für Kinder einen besonderen Stellenwert hat:

"Für Kinder, weil die Lebenskunst des Kunstrezipierens schon in jungen Jahren gelernt werden muss, genauso wie das Alphabet, die Tonleiter, der Umgang mit dem Malstift und der Computermaus", so erläutert das Toihaus sein Konzept. "Das funktioniert tatsächlich. So wie viele Erwachsene unsere Kinderstücke sehen, bemerken wir, dass immer häufiger die von den Kinder- und Jugendstücken her bekannten Zuschauer in unser Theater für Erwachsene kommen". (APA)

Toihaus, Salzburg, Franz-Josef-Straße 4.

Karten: 0662/ 87 44 39-0
Share if you care.