VSV-Coach: "Können auch Sechster werden"

7. Oktober 2002, 11:50
posten

Greg Holst hatte mit Vorahnung vor einer schweren Saison gewarnt und scheint recht zu behalten

Wien - "Diese Saison ist für die ganze Liga eine super Chance, die beste Möglichkeit seit fünf, sechs Jahren. Die Liga ist sehr ausgeglichen, es gibt keine leichten Spiele oder leichte Gegner", meint Greg Holst, der an der Villacher Bande beim Meister dem nach Bozen abgewanderten Ron Kennedy nachfolgte. Und er scheint Böses geahnt zu haben: Der VSV verlor sowohl in Graz als auch in Lustenau, bei den vermeintlich leichtesten Gegnern der Liga.

"Wir müssen bereit sein"

"Früher waren der KAC und der VSV zu stark für die Liga, später Feldkirch. Jetzt wird es für die Zuschauer und alle Mannschaften interessant. Wenn wir in Graz nicht bereit sind, verlieren wir", hatte Holst erklärt. Der neue VSV-Coach will nicht von der Titelverteidigung sprechen. "Wir reden nicht über Platzierungen. Wenn wir nicht bereit sind, können wir auch Sechster werden. Wir wollen in jedem Spiel maximale Leistung bringen und jedes Spiel gewinnen. Sport ist auch Geschäft, wir wollen Eishockey verkaufen. Wenn die Zuschauer sehen, dass wir alles geben, verzeihen sie auch, wenn wir verlieren", so die Philosophie von Holst.

Favoritenrolle an Linz

Der Austro-Kanadier drängt Linz in die Favoritenrolle. "Sie hatten eine gute Vorbereitung, aber sie haben auch viel Druck. In der Vorsaison hatten sie eine gute Mannschaft, ich glaube, sie sind sogar noch ein bisschen stärker geworden. Aber viel hängt davon ab, wie sie sich als Mannschaft präsentieren," sagt Holst.(APA)

  • "Wir reden nicht über Platzierungen."

    "Wir reden nicht über Platzierungen."

Share if you care.