Auf Tournee durch Kärntner Altersheime

14. Oktober 2002, 20:01
posten

Keinesfalls als "rührige Damen" wollen die Künstlerinnen des artemis generationentheater bezeichnet werden - und überzeugen mit Professionalität, Herz und Hirn

SeniorInnen und Theater? Wie soll das zusammen gehen? Und vor allem: wen soll das interessieren?

Ignoranz, Unwissenheit und ein durchaus falsches Bild der "älteren" Generation herrscht in den meisten Köpfen vor. Und wird produziert und reproduziert von der mit Klischees triefender Medienpräsenz alter Leute, eingefahrenen Instiutionen und dem nicht vorhandenen Dialog. Auf das Theater und Kulturprogramm umgelegt, kann das nur heißen: bespielt wird, wer zahlt. Und wer versteht und dem Mainstream nicht hinterher hecheln muss.

Ein ganz anderes Bild hingegen vermittelt das artemis generationentheater. Vor allem auch seinem Publikum. "Wenn unser Publikum seine vier Wände nicht mehr verlassen kann oder will, dann besuchen wir es eben dort" lautet die Devise Ingrid Türk-Chlapeks, künstlerische Leiterin des 1997 gegründeten ersten Generationentheaters Österreichs.

Schlußlicht mit gutem Potential

"Die Idee dazu kam mir bereits während meines Studiums der Theaterwissenschaft und an der Akademie für Sozialarbeit. Begonnen hat alles mit einer Animationsgruppe, bis wir 1993 das Seniorinnen-Theater "Kärntner Spätlese" gegründet haben. Das bis heute besteht."

Wie so oft war auch hier Österreich ein europäisches Schlusslicht. Seither hat sich aber viel getan. Nun existieren 12 SeniorInnentheater, doch die von artemis durchgeführte Studie zum Kulturprogramm Kärnter Altersheime zeigt weiterhin Mängel auf. Auch wenn mittlerweile kulturelle Aktivitäten an der Tagesordnung stünden, reichten diese zumeist nicht über Geburtstagsfeiern, Jubiläen oder Tanzveranstaltungen hinaus. Theater hingegen sei weiterhin stark unterrepräsentiert.

"Königin mit Rädern untendran"

Nach bereits 6 Produktionen versucht das artemis generationentheater nun, neue Wege zu beschreiten. "Auch wenn wir ein Laientheater sind, arbeiten wir wie eine Off-Bühne und agieren auch als Kulturvermittlung. Und haben ganz klare künstlerische und ästhetische Anforderungen."

Das neue Stück, "Königin mit Rädern untendran" wird durch die Kärntner Altersheime touren. Türk-Chlapek, die auch am Buch zum Stück mitgeschrieben hat: "In regelmäßigen Abständen fragten wir uns: Hat das Theaterstück, das wir entwickeln und schreiben etwas mit der Gedanken- und Phantasiewelt der älteren Generation zu tun. War die Antwort nein, so hieß es: zurück an den Start."

Besonders im Blickfeld stehen Frauen: "Ältere und alte Frauen können sich bislang weder ausreichend in unserer Gesellschaft artikulieren noch werden sie angemessen von derselben wahrgenommen. artemis generationentheater will dazu beitragen, tradierte Bilder aufzuweichen, Diskussionen in Gang zu setzen sowie den Dialog zwischen den Generationen zu fördern."

Die Premiere des neuen Stücks findet am 29. Oktober 2002 um 14:30 Uhr im Bezirksaltersheim Tigring, Moosburg statt. Eintritt frei!

Schauspiel: Ingrid Türk-Chlapek

Buch: Helga Hutter, Ingrid Türk-Chlapek

Regie: Helga Hutter

Dramaturgie, Choreografie: Alenka Hain

Bühne: Jasna Vastl

Kostüm: Natasa Jereb

Produktionsleitung: Ingrid Türk-Chlapek

Begleitende Studie: Sieglinde Trannacher, Gudrun Blohberger, Gerti Malle, Doris Dörfler, Gertrud Mitterdorfer, Wilhelmine Reschun, Resanne Streit

(e_mu)

  • Artikelbild
    werner koscher
  • Artikelbild
    werner koscher
  • Artikelbild
    werner koscher
Share if you care.