SV Ried schlägt auch Rapid

30. Juni 2000, 14:15

Ried dank Anicic-Treffer weiter im Spitzenfeld, Rapid jetzt fünf Punkte hinter Tirol

Ried - Der SV Ried setzt sich weiter in der Spitzengruppe fest. Nach Tirol (5:1) und Sturm (2:0) musste sich mit Rapid auch der dritte große Titelanwärter der Heimstärke der Rieder beugen. Die Innviertler besiegten den Vizemeister dank eines frühen Anicic-Treffers (4.) mit 1:0 (1:0) und festigten damit den vierten Tabellenplatz. Rapid verpasste mit der Niederlage den Anschluss an Tirol, der Tabellenführer besiegte schon am Freitag den LASK mit 1:0 und liegt nun mit fünf Punkten Vorsprung an der Spitze.

8.500 Zuschauer waren ins Rieder Stadion gekommen und durften schon nach wenigen Minuten jubeln. Nach idealem Lochpass von Drechsel ließ sich Anicic die Chance zur 1:0-Führung nicht nehmen (4.). Dem Traum-Auftakt folgte aber nicht Traum-Fußball. Es entwickelte sich eine zerfahrene, hektische und ruppige Partie mit einigen Gehässigkeiten auf beiden Seiten.

Opfer des übertriebenen Kampfes war wieder einmal Rieds Herwig Drechsel. Der Spielmacher, der beim Hinspiel in Hütteldorf verletzt worden war und erstmals seit eineinhalb Monaten wieder von Beginn weg einlief, humpelte nach Foul von Wimmer (10.) noch bis zur 30. Minute über den Rasen, ehe er wieder vorzeitig unter die Dusche musste.

Doch auch ohne Drechsel waren die Innviertler den Gästen überlegen. Mit direktem und zielstrebigem Spiel brachten sie die Rapid-Abwehr ein ums andere Mal in Verlegenheit. Brunmayr und Angerschmid vergaben aber die besten Chance zum 2:0. Rapid, wieder ohne Dejan Savicevic, hatte dem nur Einsatz entgegenzusetzen. Nur 20 Minuten nach der Pause hatten die Wiener die Partie im Griff und übten auch Druck aus, doch für einen Punkt reichte das nicht. Die gefährlichste Aktion unterband Hujdurovic, der den durchbrechenden Wagner als letzter Mann foulte, dafür aber nur Gelb sah. Wimmer musste dagegen in der Nachspielzeit mit Gelb-Rot vom Platz

Die Rieder beendeten mit dem Erfolg die Negativserie gegen Rapid (zuvor in elf Spielen ohne Sieg) und prolongierte die Erfolgsserie vor eigenem Publikum. In den jüngsten sieben Spiele holte Ried 19 von 21 möglichen Punkten (Torverhältnis: 17:1).


SV Ried - SK Rapid 1:0 (1:0). Rieder Stadion, 8.500, Steiner.

Tor: 1:0 (4.) Anicic

Ried: Oraze - Lesiak - Steininger, A. Jank - Martin Hiden, Angerschmid, Drechsel (30. Hujdurovic), Glasner, Rothbauer - Brunmayr (68. Lauwers), Anicic (70. Villa)

Rapid: Maier - Lagonikakis, Schöttel, Zingler, Freund - Wimmer, Dowe, Heraf (60. Saler), Wetl - Penksa (79. Schwarz), R. Wagner

Gelb-Rote Karte: Wimmer (93.)

Gelbe Karten: Jank, Glasner, Hujdurovic bzw. keine

(APA)

Share if you care.