Veranstaltungsreihe Männersache

3. Oktober 2002, 19:36
posten
"Zunehmend wird erkannt, dass die meisten 'Frauenthemen' auch Männerthemen sind. Fragen des Geschlechtes gehen grundsätzlich beide Geschlechter an. Obwohl die 'patriarchale Dividende'(Robert W Connell) nach wie vor zugunsten der Männer ausgeschüttet wird und unsere Gesellschaft männlich dominiert ist, fühlen sich viele Männer nicht privilegiert und zumeist auch nicht mächtig. Zumeist sehen sie deshalb auch keine Notwendigkeit, sich mit Fragen der Geschlechtergerechtigkeit auseinander zu setzen.

Demokratiedefizit

Strukturelle Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern benachteiligen jedoch nicht nur Frauen, es handelt sich dabei um ein grundlegendes Demokratiedefizit. Der dramatische Kontrast zwischen kollektiver Privilegiertheit und persönlicher Unsicherheit ist eine Schlüsselsituation in der gegenwärtigen Männlichkeitspolitik. Um diese Probleme zu verstehen ist genaues Wissen über soziale Zusammenhänge und Interesse an den praktischen Problemen des Alltags unverzichtbar. Männerarbeit steht nicht im Widerspruch zum Feminismus, sondern ist wichtiger Bestandteil eines gleichgestellten Geschlechterverständnisses." (Dietmar Schwarzl)

"Sexualisierte Gewalt“ mit Joachim Voitle (Männerberatung Graz)

"Die Palette sexualisierter Gewalt durch Männer ist vielfältig. Sie richtet sich sowohl gegen Frauen als auch gegen Männer. Wir gehen der Frage nach, wie Männer mit ihren Täter-/ Opfererfahrungen umgehen und wollen ergründen, wie sich die Gesellschaft männlichen Opfern gegenüber verhält. Darüberhinaus wollen wir die gesellschaftliche Toleranz alltäglicher sexualisierter (Gewalt)handlungen beleuchten".

7.11.2002, 19.30 Uhr,
Ort: Grüne Akademie,
Paulustorgasse 3/1,
Graz (red)

Share if you care.