Eishockey: Den Boom hegen

1. Oktober 2002, 15:43
posten

Vienna Captials starten ihre zweiten Saison gegen den KAC

Wien - Am Freitag (19:00 Uhr) starten die Vienna Capitals mit dem Heimspiel gegen Rekordmeister KAC in ihre zweite Saison in der Eishockey-Liga (ÖEL). "Wir versuchen, das Halbfinale der Vorsaison zu bestätigen, aber es wird nicht einfach", erklärte Trainer Kurt Harand. Hinter den drei Top-Teams VSV, Black Wings Linz und KAC haben auch Innsbruck und Aufsteiger Feldkirch Ambitionen auf den Einzug in die Runde der besten Vier angemeldet.

Durchschnittlich 3.400 Zuschauer strömten im Vorjahr in die Albert-Schultz-Halle und lösten einen Boom aus, den die Wiener weiter forcieren wollen. Mittels eines aufwendigen Rahmenprogramms wolle man "mehr als nur ein Eishockey-Spiel" organisieren, erklärte Marketing-Chef Martin Platzer. Der Absatz von Abonnements konnte gegenüber dem Vorjahr immerhin mehr als verdoppelt werden. Das Budget bleibt mit rund 1,1 Mio. Euro gleich.

Die Mannschaft wird sich am Freitag mit einigen neuen Namen präsentieren. Sechs Spieler wurden abgegeben, acht geholt und der Kader damit auf 22 Mann aufgestockt. "Wir haben versucht, uns zu verbessern. Wir hatten in der Vorsaison nicht unbedingt die Torschützen in der Mannschaft", erklärte Harand. Vor allem mit Sean Berens soll dieses Manko behoben sein, der US-Stürmer ersetzt den Finnen Joni Lius, der nur fünf Treffer erzielt hat.

Feldkirch wieder da

Feldkirch mit der Rückkehr einiger EHL-Sieger von 1998 (Lavoie, Wheeldon, Gauthier, Puschnik, Vnuk) und Innsbruck mit der Verpflichtung der Teamspieler Martin Hohenberger und Andi Pusnik haben den Wienern aber den Kampf angesagt. "Die haben aufgerüstet, Linz, VSV und KAC sind nicht schwächer geworden. Im Grunddurchgang ist zwischen Platz drei und sechs alles drin. Siebenter oder Achter sollten wir aber nicht werden", betont Harand. (APA)

Share if you care.