Schüssel, Finz und Rauch-Kallat Wiener VP-Spitzenkandidaten

1. Oktober 2002, 10:10
2 Postings

Hoffnung auf sieben bis acht Nationalratsmandate

Wien - Dreieinhalb Stunden brauchte am Montagnachmittag der Landesparteivorstand der Wiener ÖVP, um sich auf die Landes- und Regionalwahlkreislisten für die Nationalratswahl am 24. November zu einigen. Das Ergebnis: Bundeskanzler Wolfgang Schüssel, der Wiener VP-Obmann Alfred Finz, Generalsekretärin Maria Rauch-Kallat, Kunststaatssekretär Franz Morak und Bildungssprecherin Gertrude Brinek führen die Wiener Landesliste an.

Nach VP-Angaben wurde über jeden Wahlkreis gesondert anonym abgestimmt, die Vorstandsmitglieder konnten Streichungen und Ergänzungen vornehmen. Schüssel erhielt dabei keine einzige Ablehnung, hieß es. Nach Ende der Sitzung gab sich der Bundeskanzler wortkarg. Er freue sich darüber, Spitzenkandidat zu sein, meinte er zu den wartenden Journalisten: "Ich glaube, dass es sehr gut gegangen ist."

Finz unterstrich in einer ersten Stellungnahme, dass sein Reihungsvorschlag voll akzeptiert worden sei. Es sei eine gute Mischung aus bewährten Mandataren und neuen Kandidaten geworden: "Ich bin höchst zufrieden." Unter den acht Erstgereihten auf der Landesliste fänden sich vier Frauen, die aus seiner Sicht tatsächlich auch die Chance hätten, ein Nationalratsmandat zu erringen. Im Jahr 1999 erreichte die ÖVP in Wien fünf Mandate. Finz hält jetzt sieben oder sogar acht Nationalratssitze für seine Landespartei für realistisch.

Die Plätze sechs bis zehn auf der VP-Landesliste nehmen Verfassungssprecherin Ulrike Baumgartner-Gabitzer, ÖAAB-Generalsekretär Walter Tancsits, die Wiener VP-Obmann-Stellvertreterin Carina Felzmann, Erste-Bank-Kommunikationschef Michael Ikrath und Beamten-Gewerkschafter Fritz Neugebauer ein. Das Durchschnittsalter der Kandidaten auf der Landesliste beträgt nach VP-Angaben etwa 43 Jahre (1999: 49,5), der Frauenanteil liegt bei einem Drittel.

In den Regionalwahlkreisen Süd West und Nord West, in denen die ÖVP im Jahr 1999 jeweils ein Grundmandat erreichte, führen Schüssel und Rauch-Kallat die Listen an. Große Chancen rechnet sich Finz auch auf ein Grundmandat im Wahlkreis Nord aus. Dort steht Ferdinand Maier an der Spitze. Gesundheitssprecher Erwin Rasinger findet sich an der zweiten Stelle hinter Schüssel im Wahlkreis Süd West. (APA)

Share if you care.