Das nächste Mal runter vom Platz

30. September 2002, 15:38
22 Postings

Arsenal-Star Thierry Henry überlegt, bei erneuten rassistischen Beschimpfungen einfach das Spielen einzustellen

Wien - Thierry Henry überlegt eine neue Taktik gegen Fan-Rassismus. Der Arsenal-Star überlegt, bei erneuten Vorfällen einfach vom Platz zu gehen, schreibt der englische Independent. Beim Champions League-Gastspiel der Londoner Mannschaft vergangene Woche in Eindhoven, spielten sich üble Szenen ab. Henry musste agressive Sprechchöre über sich ergehen lassen, und wurde mit zahlreichen Gegenständen beworfen - das Match musste kurzfristig unterbrochen werden. "Sie haben Münzen, Feuerzeuge und anderes Zeug wie Plastikflaschen geworfen. Ich will nicht darüber sprechen, weil ich mich über Fußball unterhalten will, aber es ist eine Schande", meinte der Stürmer damals.

Die UEFA hat zwar eine Untersuchung der Vorfälle in den Niederlanden eingeleitet, Henry glaubt aber nicht, dass entschieden genug vorgegangen wird. "Wenn ich das nächste Mal vom Platz gehe, werden die Leute das Problem ernster nehmen. Wir schreiben 2002 und man sollte glauben, dass die Auffassungen der Menschen sich endlich geändert haben," wird der Franzose zitiert. "Ich komme mit Fans zurecht, die dich fertig machen wollen. Das akzeptiert man und macht weiter. Aber warum sollte ich mich mit Rassisten abfinden? Es macht mich krank, wenn Leute glauben, sie haben ein Recht dich nach deiner Hautfarbe zu beurteilen."

Gordon Taylor, der Vorsitzende der englischen Spielergewerkschaft, meinte, er würde eine entsprechende Aktion Henrys nicht verurteilen. "Wenn er so etwas tun würde, würde das sicher ein Schlaglicht auf das Problem werfen. Als Gewerkschaft würden wir so etwas nicht kritisieren, aber es ist Sache des Spielers zu entscheiden." Taylor bestätigte, dass seine Gewerkschaft die Sache offiziell an die UEFA heranzutragen. Denn auch farbige Spieler von Liverpool und Fulham waren in CL- und UEFA-Cup-Spielen Beschimpfungen ausgesetzt. "Wir haben diese Probleme bei uns ausgemerzt, aber offenbar noch nicht im Ausland. Klubs, deren Fans rassistische Beschimpfungen verwenden, sollten bestraft werden", forderte der Gewerkschafter. (rob)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Thierry Henry

Share if you care.