Riad: Bombenanschlag auf Deutschen war keine terroristische Tat

30. September 2002, 15:12
posten

Geheimdienst vermutet Rivalitäten krimineller Banden

Riad - Der tödlichen Bombenanschlag auf einen Deutschen in Riad hat nach Einschätzung des saudiarabischen Geheimdienstes keinen terroristischen Hintergrund. Geheimdienstchef Prinz Nawwaf erklärte am Montag, die Tat sei offenbar auf Rivalitäten krimineller Banden zurückzuführen. Er habe absolutes Vertrauen in die Behörden, die Täter zu fassen.

Nach Polizeiangaben hatte der Täter das Fahrzeug des Deutschen mit einem Auto verfolgt und die Explosion mit einer Fernsteuerung ausgelöst. Der Name des Mannes wurde nicht genannt, es hieß jedoch, er sei 56 Jahre alt und habe für eine Elektronikfirma gearbeitet. Er habe mit seiner zehnjährigen Tochter in Saudi-Arabien gelebt, seine Ehefrau sei vor fünf Monaten gestorben.

In jüngster Zeit hat es in Saudiarabien zahlreiche Anschläge gegen Ausländer gegeben. Die Behörden machten zumeist Alkoholschmugglerbanden für diese Taten verantwortlich. Der Gouverneur von Riad, Prinz Sattam, wollte einen Zusammenhang der Explosion vom Sonntag mit den Anschlägen auf Ausländer nicht ausschließen. Er verwies auf die Ähnlichkeiten der Umstände und der Art der Detonation.

Bei zwei Bombenanschlägen in Riad waren Ende 2000 ein Brite getötet und vier weitere Menschen verletzt worden. Ein Schotte wurde bei einer Explosion in Khobar im Dezember 2000 verletzt. Ein Amerikaner wurde im Mai 2002 schwer verletzt, als in Khobar eine Paketbombe detonierte. Zuletzt war im Juni eine Autobombe in Riad explodiert und hatte einen Briten getötet. (APA/AP)

Share if you care.