Zurücktreten

29. September 2002, 20:47
2 Postings

Preisfrage: Was ist derzeit das schlimmste Reizwort bei den Freiheitlichen? - von Martina Salomon

Preisfrage: Was ist derzeit das schlimmste Reizwort bei den Freiheitlichen? "Rücktritt" natürlich. Genau damit hatte der neue Parteiobmann Mathias Reichhold seinen Kärntner Freunden gedroht, sollte Jörg Haider auf der Landesliste für die Nationalratswahl kandidieren. Reichhold hat das noch dazu halb öffentlich getan - und damit einen neuerlichen blauen Schaukampf unter breitem Medieninteresse provoziert. Damit hat er einen Sieg und eine Niederlage gleichermaßen errungen.

Außerhalb der FPÖ wird man ihm auf die Schulter klopfen, den Kärntner Gottseibeiuns vorerst einmal niedergerungen zu haben. Stünde Haider auf der Liste (und sei es auch nur - wie geplant - an unwählbarer letzter Stelle), dann könnte man Reichhold jederzeit als Jörgs Hampelmann denunzieren. Denn wäre es dem Landeshauptmann in Kärnten irgendwann einmal fad geworden, dann hätte man nur die vor ihm auf der Liste Stehenden zur Verzichtserklärung drängen müssen, um Haider wieder in den Nationalrat (und vielleicht gleich noch auf den Klubobmannsessel) zu hieven. Will Reichhold glaubwürdig eine "FPÖ neu" repräsentieren, muss er sich von Haider befreien.

Doch ein großer Teil der Funktionäre wird noch lange jederzeit springen, wenn Haider auch nur mit den Fingern schnippt. Sie verzeihen Reichhold das wiederholte Spiel mit dem Rücktritt nicht so schnell und warten jetzt wütend darauf, dass der neue blaue Strahlemann strauchelt. Haider wird im Wahlkampf mit "seinem" Landes-Spitzenkandidaten, Sozialminister Herbert Haupt, daheim von einem Zeltfest zum anderen ziehen und in Kärnten kein schlechtes Ergebnis erzielen. Für die zu erwartende bundesweite Wahlschlappe ist ein anderer zuständig: Reichhold nämlich. Dann werden Haiders Leute zurücktreten. Und Reichhold muss vielleicht wirklich zurücktreten. (DER STANDARD, Printausgabe, 30.9.2002)

Share if you care.