Stuttgart erneut "Oper des Jahres"

26. September 2002, 12:57
posten

Salzburger "Ariadne" Aufführung des Jahres in den "Openrwelt"-Charts

Berlin - Die "Oper des Jahres" steht nach Ansicht der Musikkritiker wieder in Stuttgart. Das Musiktheater wurde bereits zum vierten Mal in fünf Jahren zum besten im deutschsprachigen Raum gewählt - für eine Unterbrechung hatte 2001 Graz gesorgt. Auch die Preise für den besten Chor und das beste Orchester gehen in diesem Jahr nach Stuttgart, teilte die Berliner Zeitschrift "Opernwelt" am Donnerstag in Berlin mit. "Aufführung des Jahres" wurde "Ariadne auf Naxos" aus dem Programm der Salzburger Festspiele.

Von den 50 Opernkritikern, die zur Wahl gebeten wurden, stimmten die meisten für das Württembergische Staatstheater, das sich in dieser Spielzeit vor allem durch Inszenierungen von Lachenmanns "Mädchen mit den Schwefelhölzern" und Franz Schrekers "Die Gezeichneten" in die Schlagzeilen spielte. "Eine gelungene Mischung zwischen dem Alten und dem Neuen", würdigte die "Opernwelt" den Spielplan des Hauses. Ebenfalls aus Stuttgart stammt die "CD des Jahres", Lothar Zagroseks Einspielung des "Mädchens mit den Schwefelhölzern".

Auch der beste Sänger steht auf der Stuttgarter Gehaltsliste. Der Tenor Gabriel Sade überzeugte die Kritiker in "Die Gezeichneten" ebenso wie im Hamburger "Don Carlos". Bei den Frauen setzte sich die Sopranistin Anne Schwanewilms durch, die in Schrekers "Fernem Klang" singt. "Dirigent des Jahres" wurde der Mannheimer Opernchef Adam Fischer als Leiter des Bayreuther "Rings".

Mit nur einer Stimme Vorsprung wurde die Schwetzinger Version des "Macbeth" von Salvatore Sciarrino zur "Uraufführung des Jahres" gewählt. Das Regieteam Jossi Wieler und Sergio Morabito, das neben der Stuttgarter "Norma"-Inszenierung als "Export-Produkt" auch für die "Ariadne" in Salzburg verantwortlich zeichnete, wurde in der Kategorie "Regisseur des Jahres" am häufigsten genannt. Der bisherige Titel-Abonnent Peter Konwitschny landete mit seinen Hamburger Versionen des "Don Carlos" und des "Rosenkavaliers" auf dem dritten Rang hinter Christoph Marthaler. Als beste Bühnenbildnerin wurde Anna Viebrock ausgezeichnet.

Das Etikett "Ärgernis des Jahres" bleibt ein weiteres Mal an Berlins Bühnen hängen - die Deutsche Oper Berlin wurde bei der Umfrage am meisten genannt. (APA/dpa)

Share if you care.