Pakistan: Sechs Tote bei Anschlag in Karachi

25. September 2002, 10:58
posten

Bewaffnete stürmten Büro einer christlichen Organisation

Karachi - Bei einem Überfall auf das Büro einer christlichen Wohlfahrtsorganisation in der südpakistanischen Stadt Karachi sind am Mittwoch sechs Menschen getötet und vier verletzt worden. Wie die Polizei weiter mitteilte, befanden sich unter den Opfern wahrscheinlich drei Christen und drei Moslems. Der Angriff der beiden bisher unbekannter Täter habe der Organisation "Frieden und Gerechtigkeit" ("Adl-o-Insaf") gegolten. Die Attentäter seien in der dritten Etage eines zwölf Etagen großen Hauses, in dem auch ein Krankenhaus untergebracht ist, in die Büroräume gestürmt und hätten auf die Mitarbeiter der Organisation geschossen. Die Stadt ist eine Hochburg moslemischer Extremisten.

Wie die Polizei mitteilte, fesselten die Täter ihre Opfer an Stühle und töteten sie anschließend mit Kopfschüssen. Bei den Toten handelte es sich um drei pakistanische Christen und drei Moslems. Mehrere hundert Polizisten riegelten die Umgebung des 13-stöckigen Gebäudes ab, in dem sich das Büro des christlichen Instituts für Frieden und Gerechtigkeit befindet. Die Organisation ist in Karachi seit 30 Jahren an Hilfsprojekten für Arme beteiligt und arbeitet mit lokalen Menschenrechtsgruppen zusammen. Zu dem Überfall bekannte sich zunächst niemand. Wie viele Täter daran beteiligt waren, war vorerst ebenfalls nicht bekannt.

Verurteilung des Terroranschlags

Der pakistanische Informationsminister Nisar Memon verurteilte die Bluttat als feigen Terroranschlag. "Wir sind besonders traurig über die Tötungen in Karachi, weil die Terroristen unbewaffnete christliche Zivilisten angegriffen haben", sagte er der Nachrichtenagentur AP. Die Täter seien Feinde Pakistans, die die Regierung in Islamabad jedoch nicht davon abbringen könnten, den internationalen Kampf gegen den Terrorismus zu unterstützen.

Seit Präsident Pervez Musharraf den USA im vergangenen Jahr seine Unterstützung für den Kampf gegen Terror zusicherte, kam es in Pakistan immer wieder zu Angriffen auf christliche und westliche Ziele. Dabei wurden mindestens 36 Menschen getötet und mehr als 100 verletzt. Zuletzt kamen Anfang August bei einem Granatanschlag auf eine Kirche in der Stadt Taxila vier Frauen ums Leben, 25 weitere Menschen wurden verletzt. In der vergangenen Woche nahm die Polizei in Karachi 23 Mitglieder der Terrorgruppe Harkat ul-Mujahedeen Al-Almi fest, die für mehrere der Anschläge verantwortlich gemacht wird.(APA/dpa/AP)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Einer der Toten wird aus dem Gebäude getragen.

Share if you care.