US-Regierungssprecher Fleischer: Britisches Irak-Dossier macht Angst

24. September 2002, 17:23
5 Postings

Fragen nach möglicher US-Beteiligung an Erstellung des Berichts zurückgewiesen

Washington - Der britische Geheimdienstbericht über das irakische Waffenprogramm ist nach den Worten des US-Regierungssprechers Ari Fleischer furchterregend. "Das Dossier, das sie veröffentlicht haben, macht meiner Ansicht nach Angst", sagte Fleischer am Dienstag in Washington. Er verwies ausdrücklich auf den Hinweis aus London, dass Bagdad mit seinen biologischen und chemischen Massenvernichtungswaffen innerhalb von 45 Minuten zuschlagen könne. Fragen nach einer möglichen Beteiligung der US-Regierung an der Erstellung des Berichts wies Fleischer zurück. Das Dossier sei von britischen Nachrichtendiensten verfasst worden. Washington sei lediglich darüber informiert gewesen, dass der Bericht in Arbeit sei.

Dem Bericht zufolge ist Bagdad auf einen raschen Einsatz von Bio- und Chemiewaffen vorbereitet und arbeitet intensiv am Bau der Atombombe. Experten zufolge enthält das Dossier kaum neue Informationen über das irakische Waffenprogramm.(APA)

Share if you care.