Den Haushalt organisieren mit Microsoft Works

24. September 2002, 10:23
1 Posting

Neues Office-Paket für den kleinen Geldbeutel - Startseite mit Organizer-Funktionen

Microsoft hat eine rundum erneuerte Ausgabe seines Office-Pakets Works vorgelegt. Der kleine Bruder von Microsoft Office eignet sich für alle, denen das Profi-Paket mit Word und Excel zu überfrachtet und zu teuer ist. Dabei unterstützt auch Works alle wesentlichen Aufgaben rund um Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Datenbank, Kalender und Adressbuch.

Start

Ein neues Start-Fenster begrüßt den Nutzer von Works 7.0 mit einem Kalender, den aktuellen Terminen und Aufgaben wie "Organisieren des Haushalts", "Planung eines Familientreffens" oder "Vorbereitungen für die Feiertage". Dahinter verbergen sich rund 300 Dokumentvorlagen: eine Datenbank für die CD-Sammlung, eine Tabelle als Aufgabenliste für den Hausputz oder ein Text-Layout für die Gestaltung einer Familienzeitung.

Templates

Andere Vorlagen setzen eine Internet-Verbindung voraus und bringen den Works-Anwender zielstrebig zu Angeboten des Microsoft-Internetportals MSN. Die "Onlinesuche nach Geschenken" führt zu shopping.msn.de, die "Onlinesuche nach Wegbeschreibungen zum Treffen" öffnet den Browser mit dem MSN-Routenplaner, und wenn man "Fotos für die Familie online bereitstellen" will, landet man bei photos.msn.de. Da ist es nur folgerichtig, dass bei der Installation von Works auch überprüft wird, ob der PC bereits über den aktuellen Microsoft-Browser verfügt. Falls dies nicht der Fall ist, wird der Internet Explorer 6.0 gleich mit installiert.

Abschalten

Wer die Microsoft-Lotsen als Gängelung empfindet, kann die entsprechenden Vorlagen aus den Aufgabenlisten löschen. Umgekehrt lassen sich auch eigene Aufgaben definieren, die mit beliebigen Web-Sites oder bestimmten Dokumenten sowie mit Terminen und Notizen verknüpft werden. Damit bietet sich dem Works-Anwender ein einfach zu verwaltender Überblick über alles, was am PC erledigt werden soll. Wer auch einen Kleincomputer führt, überträgt die Kalender- und Adressbuch-Einträge von Works zu seinem Palm oder Pocket-PC.

Portfolio

Eine sinnvolle Einrichtung zur Verwaltung von Dokumenten aller Art ist das "Portfolio" von Works, das in der Standard-Einstellung automatisch mit Windows gestartet wird. Hier können Texte, Tabellen, E-Mails, Bilder, Sound-Dateien und anderes in eigene Schubladen gesteckt werden, die als Sammlungen bezeichnet werden. Dateisymbole, markierter Text, ein Dokument aus der Zwischenablage - alles wird mit der Maus auf das Portfolio gezogen und in die gerade aktuelle Sammlung gezogen. Praktisch ist das bei Web-Seiten, die beim Surfen schnell in das kleine Portfolio-Fenster gezogen werden. Dabei wird auch gleich die Internet-Adresse des Web-Dokuments festgehalten.

Wenig Neues

Bei den eigentlichen Programmfunktionen sind nur wenige sichtbare Neuerungen hinzu gekommen. Works versteht sich jetzt besser mit Word- und Excel-Dokumenten. Neue Dokumente müssen nicht in den Works-spezifischen Formaten wps und xlr gespeichert werden, mit denen außerhalb der Works-Welt kaum jemand etwas anfangen kann. Stattdessen lassen sich die Ergebnisse der eigenen Arbeit auch in den "großen" Microsoft-Formaten doc und xls speichern.

Vorraussetzungen

Die vollständige Installation des Works-Pakets erfordert 190 MB; bei der Minimalinstallation sind es 110 MB. Zu den weiteren Systemvoraussetzungen gehören das Betriebssystem Windows (ab 98), mindestens 16 MB Arbeitsspeicher und ein Prozessor mit einer Geschwindigkeit von mindestens 120 MHz. Works 7.0 wird von Microsoft direkt oder im Fachhandel zum Preis von rund 50 Euro vertrieben. (APA)

Share if you care.