Silver Server startet IPv6 Versuchslauf

24. September 2002, 11:30
posten

Im Rahmen des europaweiten Pilotprojekts "6net" - Ende der Adressenknappheit

Der Wiener Internet Access Provider Silver Server kündigt in einer Pressemitteilung die Teilnahme an dem europaweiten IPv6 Pilotprojekt "6net" und lädt User zum Mitmachen ein.

Europaweites Versuchsprojekt

"6net" ist ein von IST (Information Service Technologies), dem Technologieförderungsprogramm der Europäischen Kommission geförderter 3-jähriger Pilotlauf, mit dem Ziel ein internationales IPv6 Netzwerk aufzubauen und diese Technologie in der Praxis zu testen. Innerhalb des IPv6 Backbones, der Partner in England, Schweden, Deutschland, Italien, der Schweiz, Frankreich, Griechenland, den Niederlanden und Österreich verbindet, wird "nativ" IPv6 gesprochen, es ist aber auch möglich IPv6 über bestehende IPv4 Infrastruktur zu "tunneln".

Ende der Adressenknappheit

IPv6 ist der Nachfolger des derzeit verwendeten Standards für Internetübertragungen IPv4. Die Umstellung auf den neuen Standard wird nicht zuletzt aufgrund einer Knappheit der verfügbaren Adressen notwendig. Jeder Computer der ans Internet angeschlossen ist, benötigt eine sogenannte IP-Adresse, die ihn eindeutig identifizierbar macht. Beim derzeitigen IPv4 Standard ist zwar die theoretische Anzahl der verfügbaren Adressen noch nicht ausgeschöpft, jedoch besteht eine globale ungleichberechtigte Verteilung dieser Adressen, die durch den neuen Standard ausgeglichen werden kann.

Neue Standards

IPv6 setzt neue Standards bei Mobilität, Qualität und Sicherheit. Da sich die Nutzung dieser Adressen nicht nur auf "klassische" Internetanwendungen beschränken wird, sondern auch in Bereichen der Telephonie und etwa der Steuerungstechniken Verwendung finden wird, steigt der Bedarf an IP Adressen weltweit.

Technology Update

IPv6 integriert bereits eine Vielzahl an Diensten wie Multicast, VPN, Quality of Service und Securityfunktionen, die beim aktuellen Standard erst im Nachhinein aufgesetzt wurden. Andere Dienste müssen noch definiert werden. Um die Nachteile von IPv4 zu beseitigen, können im Rahmen dieses Testlaufs neue Dienste bereits in der Praxis getestet werden.

Hardware und Traffic werden finanziert

Als erster Schritt wurden innerhalb des eigenen Backbones IPv6 Versuchsstrecken eingerichtet. Nun können sich auch die User von Silver Server an dem Pilotprojekt beteiligen und IPv6 Adress-Space beantragen.

Der Aufwand entsteht vor allem in der Bereitstellung der nötigen Hardware, die Kosten für den Traffic werden im Rahmen des "6net" Projektes finanziert.(red)

Share if you care.