Austro Control: "KV-Verhandlungen gescheitert"

20. September 2002, 11:45
14 Postings

Betriebsrat bereitet Betriebsversammlungen vor

Wien - Die Verhandlungen über einen neuen Kollektivvertrag (KV) bei der für die heimische Flugsicherung verantwortlichen Austro Control sind nach Angaben von Belegschaftsvertretern gescheitert. Der Betriebsrat bereitet jetzt Betriebsversammlungen vor, sagten die zuständigen Gewerkschaftsvertreter am Freitag.

In der Grazer Luftraumüberwachungszentrale soll es schon am Donnerstag nächster Woche zu einer ersten Mitarbeiterinformation kommen. Der Flugbetrieb soll dabei aber voraussichtlich noch nicht beeinträchtigt werden, sagte der Vorsitzende der Bundesfachgruppe Flugsicherung in der zuständigen Gewerkschaft der Post- und Fernmeldebediensteten (GPF), Gerhard Mayerhofer.

"Einmalige Situation in der Geschichte der Flugsicherung"

Es handle sich um eine "einmalige Situation in der Geschichte der Flugsicherung in Österreich". Generell wollen die Belegschaftsvertreter ihr weiteres Vorgehen in den ersten Oktobertagen bei einer Klausur festlegen. Bereits jetzt wurden aber österreichweite Betriebsversammlungen und "weitergehende Maßnahmen" angedeutet.

Das von der Geschäftsführung zuletzt vorgelegte Angebot hätte in Summe einen Gehaltsverlust von bis zu 13,76 Prozent bedeutet, begründen die Flugüberwacher ihren Unmut. Zudem seien von der Geschäftsführung "einzelvertragliche Verschlechterungen" geplant, die eine Erhöhung der monatlichen Zusatzarbeitszeit von 10 auf 20 Stunden sowie die Anrechenbarkeit der branchenüblichen Regenerationspausen vorgesehen hätten, sagte Haris Usanovic, der in der Gewerkschaft Handel, Transport, Verkehr (HTV) die Interessen der Fluglotsen vertritt.

Durch weitere Einsparungen seien auch Arbeitsplätze bei der Austro Control gefährdet, heißt es. Insgesamt beschäftigt die Austro Control derzeit knapp 1.000 Mitarbeiter, davon 320 Fluglotsen. Da es bereits jetzt zu wenig Lotsen gebe, zielten die Maßnahmen der Geschäftsführung darauf ab, das bestehende Personal noch mehr auszubeuten.(APA)

Share if you care.