US-Senator Helms für Truppenabzug aus Deutschland bei Schröder-Sieg

19. September 2002, 22:39
7 Postings

Hält Beziehung zu Deutschlands für schwer angschlagen

Washington - Der namhafte US-Politiker Senator Jesse Helms tritt dafür ein, dass der Kongress im Fall einer Wiederwahl von Bundeskanzler Gerhard Schröder über einen Truppenabzug aus Deutschland nachdenkt. In einer am Donnerstag in Washington veröffentlichten Erklärung kritisiert der Senator die Haltung Schröders gegen einen Irak-Krieg in scharfer Form und wirft ihm vor, die Beziehungen zu den USA so schwer beschädigt zu haben, dass sie nur schwer zu reparieren seien.

Wahlversprechen

"Die anti-amerikanische Kampagne von Kanzler Gerhard Schröder stößt mich ab, und ich bin keineswegs der einzige Amerikaner mit solchen Gefühlen", schreibt Helms, ranghöchster Republikaner im Auswärtigen Senatsausschuss. Im "offensichtlichen zynischen Bemühen", die Bundestagswahl am Sonntag auf Kosten Amerikas und der NATO zu gewinnen, greife Schröder die USA an.

"Viele meiner Kollegen auf beiden Seiten (Republikaner und Demokraten) werden die Ergebnisse der Wahl sehr genau verfolgen", fährt Helms fort, der in wenigen Monaten aus Altersgründen aus dem Kongress ausscheiden wird. Wenn Schröder durch die Amerika-Attacken gewinne und Deutschland sich nicht "den anderen mehr verantwortungsbewussten Führern in Europa" in einem konstruktiven Dialog über die besten Wege zur Auseinandersetzung mit dem Irak anschließe, "dann muss der Kongress ernsthaft einen Truppenabzug aus Deutschland erwägen". Die Truppen sollten dann auf dem Territorium von NATO-Partnern stationiert werden, "die die USA unterstützen und im 21. Jahrhundert bedeutend für die Allianz sein wollen". (APA/dpa)

Share if you care.