SPÖ will Wiener Wahlkampfzentrale in Container-Dorf errichten

19. September 2002, 11:25
25 Postings

Vor dem Cafe Landtmann - VP-Finz: "Ungeheuerlichkeit"

Wien - Die SPÖ will für den Nationalratswahlkampf in Wien ein unübersehbares Zeichen setzen: Laut einem Bericht der "Presse" wird sie ihre Wahlkampfzentrale in einem Container-Dorf zwischen Burgtheater und Cafe Landtmann errichten. Rund 100 Personen sollen in 68 Containern auf zwei Etagen untergebracht werden. Der Wiener ÖVP-Obmann Alfred Finz reagierte per Aussendung mit Empörung: "An Ungeheuerlichkeit ist das wahrlich nicht zu überbieten, was die SPÖ derzeit vorhat."

In der Wiener SP-Zentrale wurden die Pläne gegenüber der APA bestätigt. Mit dem Container-Dorf schaffe man nicht nur Platz für die Mitarbeiter von Bundes- und Landespartei, sondern biete Interessierten auch einen Ort, wo sie sich informieren könnten. "Wir brauchen uns nicht zu verstecken, wir wollen offen sein für die Leute", so eine Sprecherin der Wiener SPÖ.

Man wolle bereits in der kommenden Woche mit dem Aufbau der roten Container beginnen. Überlegt werde auch, die Behälter und deren Insassen mit einem Zelt zusätzlich vor der Sonneneinstrahlung zu schützen. Dass bereits Parkplätze auf der fraglichen Fläche geräumt würden, habe nichts mit den SP-Plänen, sondern mit Aktionen zum autofreien Tag zu tun, wurde betont. Ausständig sei nämlich noch das Kommissionierungsverfahren, bei dem der 1. Bezirk und mehrere Magistratsdienststellen involviert seien. "Wir sind sehr zuversichtlich, dass wir die Bewilligung bekommen", so die SP-Sprecherin.

Das glaubt - zu seinem Leidwesen - auch der ÖVP-Bezirksvorsteher der Inneren Stadt, Franz Grundwalt. "Für eine Entscheidung bin ich zu klein, das wird sicher über mich drüber entschieden", klagte er auf APA-Anfrage. Er selbst sei mit dem Projekt "nicht sehr glücklich". Das Container-Dorf störe das Stadtbild, außerdem gingen Parkplätze verloren. Er wünsche sich, dass die SPÖ zumindest für Ersatz-Stellplätze sorge, beispielsweise in der Tiefgarage unter dem Rathausplatz.

Grundwalt betonte, dass seine ablehnende Haltung nichts mit seiner Einstellung zur SPÖ zu tun habe. Er würde sich auch dagegen aussprechen, wenn seine eigene Partei vor der Zentrale in der Lichtenfelsgasse Zelte aufstellen würde.

Verärgert gab sich VP-Landesobmann Finz: "Dass die SPÖ ihre 'Zelte' in Wahlkampfzeiten zwischen Burgtheater und Cafe Landtmann aufschlagen will, damit das Stadtbild verschandelt und gleichzeitig zahlreiche wertvolle Parkplätze vernichtet ist an Überheblichkeit nicht zu überbieten. Die SPÖ zeigt wieder einmal, dass sie Wien als ihr persönliches Eigentum betrachtet. Und das, obwohl sie die absolute Mandatsmehrheit in Wien nur auf Grund des ungerechten Wahlrechts erhalten hat." (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    SPÖ-Aktion gegen Abfangjäger am Ballhausplatz

Share if you care.