KirchMedia wird zerschlagen

19. September 2002, 17:45
posten

Sportrechtehandel soll gesondert verkauft werden

München - Der Kern des Kirch-Konzerns wird zerschlagen: Der Gläubigerausschuss der insolventen KirchMedia stimmte einem separaten Verkauf des Sportrechtehandels zu, wie am Donnerstag aus Branchenkreisen verlautete. Konkrete Verhandlungen sollen mit dem einstigen Konzernchef Leo Kirch und mit dem Management der KirchSport unter dem Ex-Fußballer Günter Netzer aufgenommen werden. Ein Ergebnis wird Mitte Oktober erwartet. Unterdessen gingen offenbar auch für den Pay-TV-Sender Premiere erste Angebote ein.

Die zu KirchMedia gehörende Senderfamilie ProSiebenSat.1 und das Filmlager sollen später als Paket verkauft werden. Das Höchstgebot liege inzwischen unter zwei Mrd. Euro, das niedrigste etwa eine halbe Milliarde niedriger, hieß es. Im Rennen seien noch der Bauer-Verlag mit der HypoVereinsbank, die Commerzbank mit dem Hollywood-Studio Columbia, der US-Medienunternehmer Haim Saban mit dem französischen Sender TF-1 und eine Gruppe um das US-Investmenthaus Lehman Brothers. Die Käufer sollten Anfang November feststehen, hieß es.

Im August hatte das Höchstgebot laut KirchMedia-Geschäftsführer Hans-Joachim Ziems noch bei 2,6 Mrd. Euro gelegen. Für die Sportrechte sollen nach Zeitungsberichten rund 300 Mill. Euro geboten worden sein. Außerdem gehören noch Produktionsfirmen zu KirchMedia.

Erste Angebote für Premiere

Unterdessen sind auch erste Angebote für den hoch verschuldeten Bezahlfernseh-Sender Premiere eingegangen, der ebenfalls zur Kirch-Gruppe gehörte. Nach einem Vorab-Bericht des "manager magazins" sollen sich Medienmogul Rupert Murdoch, der bereits 22 Prozent an Premiere hält, und der Münchner Filmhändler Herbert Kloiber unter den Interessenten befinden. Eine Sprecherin wollte dazu nicht Stellung nehmen.

Insgesamt seien bei dem Bankhaus Morgan Stanley ein Dutzend Angebote für Premiere eingegangen, berichtete das Magazin. Die ersten Gebote lägen bei 350 Mill. Euro. Für diesen Betrag bekäme ein Unternehmen aber nur 30 bis 40 Prozent des Senders, der Rest würde bei den Gläubigerbanken und Premiere-Chef Georg Kofler verbleiben. Dieser wolle bis zu zehn Prozent kaufen.

Die Sprecherin erklärte: "Der Prozess der Investorensuche verläuft positiv." Bis zum Jahresende solle Premiere verkauft werden, bestätigte sie. Der Marktwert des Senders liegt Medienberichten zufolge bei bis zu 1,3 Mrd. Euro. (APA)

Share if you care.